ITyX und Fraunhofer IAIS entwickeln neue Technologie zur selbstlernenden Fachdaten-Extraktion

Das Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und das Software-Unternehmen ITyX haben eine Lösung zur automatischen Extraktion von Fachdaten entwickelt.

Zu den Fachdaten gehören neben Kundennummern auch Adressdaten oder Produktinformationen, die für die Bearbeitung schriftlicher Anfragen notwendig sind. Mit Hilfe der neuen Software kann ein Unternehmen die Eingangspost daraufhin überprüfen, ob und an welcher Stelle in einer Zusendung die notwendigen Fachdaten enthalten sind. Bisherige Lösungen waren nicht in der Lage, eigenständig ohne Regelwerke und Zusatzinformationen zwischen einer Kundennummer und einer ähnlich aussehenden Telefonnummer zu unterscheiden.

Im ungünstigsten Fall führten falsch erkannte Fachdaten zu teurer und zeitaufwändiger Nachbearbeitung. »Mit den neuen intelligenten Verfahren lassen sich die Raten für die Fachdaten-Extraktion, insbesondere bei Freitexten, deutlich erhöhen, ohne hierbei unzählige Regelwerke entwickeln zu müssen«, betont Süleyman Arayan, ITyX Vorstand. Die Kunden wird es freuen, da ihre schriftlichen Anfragen nun sehr viel schneller bearbeitet werden können.

»Die Erweiterung der bewährten ITyX-Lösungen zeigt, wie aufgeschlossene Kleine und Mittelständische Unternehmen ihre Produkte technologisch abrunden können, ohne diese zeit- und kostenintensiv selbst zu entwickeln«, sagt Dr. Melanie Gnasa, Leiterin der Gruppe Text Mining am Fraunhofer IAIS. »Die langjährige Zusammenarbeit zwischen Fraunhofer IAIS und ITyX bestätigt außerdem, wie produktiv angewandte Forschung und Praxis für die Wirtschaft tätig sein können«, ergänzt Arayan. IAIS und ITyX legen auch in ihrer künftigen Zusammenarbeit großen Wert darauf, neue unternehmensspezifische Problemstellungen bei der Eingangspostverarbeitung laufend aufzugreifen und sie mit den Erkenntnissen aus der Forschung praxisnah zu lösen.

Über ITyX:
ITyX wurde 1996 gegründet und gehört heute zu den führenden Anbietern von Software-Lösungen im Customer Care- und ECM-Markt. Auf Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) entwickelte ITyX die Modul-Lösungen Mediatrix, die textbasierte Informationen über alle Kanäle hinweg (E-Mail, Internet, Brief, Fax, SMS, Telefon) erfassen, analysieren, klassifizieren, validieren und weiterverarbeiten. 40 namhafte Unternehmen vertrauen bei der Realisierung ihrer digitalen Informations- und Kommunikationsstrategie auf die selbstlernenden Lösungen von ITyX.
Ihr Ansprechpartner:
Elke Kürbisch, Unternehmenskommunikation
ITyX Solutions AG
elke.kuerbisch@ityx.de
T +49 (0)2203.89987-0
Über Fraunhofer IAIS:
Das Fraunhofer IAIS erforscht und entwickelt innovative Systeme, um Daten zu analysieren und Informationen zu erschließen. Es realisiert einerseits Anwendungslösungen aus den Bereichen Data Mining, Business Intelligence oder High Resolution Management zur Optimierung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen. Zum anderen entwickelt das Institut wir Systeme, die große Datenmengen (Data Warehouses) durch innovative mediale Präsentation erschließen helfen (Wissensextraktion, interaktive Exploration, Wissensmanagement, Medienanalyse und Visualisierung).
Ihr Ansprechpartner:
Dr. Andreas Schäfer, Business Development
Fraunhofer IAIS
andreas.schaefer@iais.fraunhofer.de
T +49 2241 14 2398

Media Contact

Katrin Berkler Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close