Playstation-Chips im Einsatz für die angewandte Forschung

Am Labor für Computergrafik des Fachbereichs Informatik an der Fachhochschule (FH) Bonn-Rhein-Sieg ist ein Cluster aus zehn Playstation 3-Konsolen in Betrieb gegangen. Das Cluster soll für Anwendungen in der Computergrafik genutzt werden, speziell im Projekt „TraCell“, an dem neben der FH auch das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart, die IBM Deutschland GmbH (Böblingen/Mainz) und die Mannheimer VRmagic GmbH beteiligt sind.

Im Projekt soll der Frage nachgegangen werden, wie moderne Computerhardware für realistische Computergrafik, sogenannte Ray Tracing-Verfahren, genutzt werden kann. Anwendungsfälle im Projekt sind die Simulation von Augenoperationen und realistische Darstellungen im Designbereich. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium gefördert.

„Die PS 3 enthält den Cell-Chip, der für unsere Anwendungen eine sehr hohe Leistung bietet.“, sagt Prof. André Hinkenjann, Leiter des Computergrafiklabors. Der Cell-Chip, eine Gemeinschaftsentwicklung von IBM, Sony und Toshiba, bietet eine maximale Leistung von jeweils rund 250 GigaFLOPS (250 Milliarden Berechnungen pro Sekunde). „Unsere Aufgabe wird es sein, diese Leistung einzelner Cell-Chips, oder auch von Cell-Clustern tatsächlich für die Grafikanwendungen zur Verfügung zu stellen und in ein System für Virtuelle Realität einzubinden“, so Hinkenjann.

Ansprechpartner
Prof. Dr. André Hinkenjann, Fachbereich Informatik
Email andre.hinkenjann@fh-brs.de
Tel. 02241/865-229

Media Contact

Eva Tritschler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer