Das freie Betriebssystem im Büroalltag

Je exakter die Arbeitsplatzbeschreibung, desto größer die Chance, dass sich Linux als Desktop-System eignet. Dennoch sollten sich IT-Manager angesichts der Kostenersparnis nicht zu früh freuen: Akzeptanzprobleme bei den Anwendern stellen immer noch große Barrieren dar, so das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen Ausgabe 3/02.

Als Serverbetriebssystem wird Linux mittlerweile von allen namhaften Hardware-Herstellern angeboten. Doch auf den Arbeitsplatz-PCs dominiert Microsofts Windows. Zu schwierig, zu wenig Software, zu ungewohnt – das waren bislang die drei Standardargumente, wenn es um den Einsatz von Linux am Arbeitsplatz ging. Doch mittlerweile sind zentrale Office-Anwendungen für das Open-Source-Betriebssystem vorhanden, und es existieren einfach zu bedienende grafische Oberflächen. Grund genug für viele Firmen, über Linux als Alternative zu MS Windows nachzudenken, immerhin könnten sie dadurch hohe Lizenzkosten sparen. Zudem stören sich immer mehr IT-Manager an der Monokultur und Marktmacht von Microsoft.

Das IT-Profimagazin iX stellt die Argumente pro und contra Linux aus der Sicht von Administratoren und Budgetverantwortlichen dar. Neben den Lizenzgebühren für die Anschaffung der Software spielen die Wartungskosten nach verschiedenen Berechnungsmodellen und die Überschaubarkeit sowie Fernwartbarkeit der Systeme eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Als Quintessenz formuliert der Linux-Spezialist der iX-Redaktion, André von Raison: „Je genauer die Aufgaben für einen bestimmten Arbeitsplatz definiert sind, desto eher lässt er sich mit Open-Source-Software realisieren.“ Unter anderem sind Sachbearbeiter-PCs in Banken und Versicherungen ideale Kandidaten für einen Umstieg. So betreibt seit neuestem die Debeka 3000 Arbeitsplätze in über 230 Niederlassungen mit Linux, die Investitionsbank des Landes Brandenburg betreibt 400 PCs unter Linux.

Doch Raison warnt die Linux-Anhänger auch vor überhöhten Erwartungen. Freie Software sei zwar auf dem Vormarsch, doch „nicht so schnell wie noch vor einem Jahr erhofft“. Und er weist auf einen wenig beachteten psychologischen Aspekt hin: Stellt man den Arbeitsplatz von Windows auf Linux um, nimmt man den Anwendern die Möglichkeit, ihre auf dem heimischen PC gesammelten Erfahrungen umzusetzen.

Media Contact

Sylke Wilde ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer