Auf dem Weg zu einem kosteneffizienten Product Lifecycle Management

Eine integrierte Software-Lösung erweitert die wissensbasierte CAD-Interoperabilität und die darauf folgenden Anwendungen zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Zulieferkette.

Die meisten der konventionell genutzten Produkte aus den Bereichen Computer Aided Design/Manufacturing/Engineering (CAD/ CAM/CAE) umfassen vielfältige Eigentumslösungen für die Parametereigenschaften, die assoziativen Funktionen und die designgerichtete Erfassung. Dabei müssen untergeordnete Zulieferer die Kompatibilität optimieren und ein enormes Angebot unterschiedlicher Lösungen unterhalten, um die Kundenanforderungen zu erfüllen. Trotzdem die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Zulieferkette technisch erreicht werden kann, könnten mögliche Ineffizienzen jedoch zu enormen wirtschaftlichen Einbußen führen.

Zur Lösung des Problems der Interoperabilität zwischen technischen Softwareanwendungen bietet ein israelisches KMU eine innovative Softwareanwendung zur Funktionserkennung und designgerichteten Regenerierung auf Wissensbasis. Diese nutzt standardisierte Anwendungsprogramm-Schnittstellen (APIs – Application Programming Interfaces) und wird derzeit als Plug-in in bestehende CAD-Systeme installiert. Sie beinhaltet ein komplexes Tool zur Funktionserkennung, um standardisierte Datendarstellungen und systemeigene CAD-/CAM-Formate kompatibel zu machen. Dies kann zu einer beträchtlichen Verkürzung der Markteinführungszeit führen und die Anwendung eines kosteneffizienten Product Lifecycle Management (PLM) vereinfachen.

Diese wissensbasierte Ebene ermöglicht die Verbesserung der Gestaltungsabsicht von Teilen, sodass diese den unternehmensinternen Designstandards sowie den darauf folgenden Anwendungen entsprechen. Die auf den Funktionen basierenden Gestaltungsmöglichkeiten bestehen aus einem Modellierungsverfahren zur Optimierung der Weiterentwicklung und Wiederverwendbarkeit eines Produktdesigns. Dies wird erreicht, indem die Gestaltungsabsicht erfasst und Parameterdefinitionen beibehalten werden, während eine automatische/interaktive Identifizierung der Topologie und eine Zerlegung eines soliden Modells in Formmerkmale, wie zum Beispiel Löcher, stattfindet.

Die neue Softwarelösung bietet eine vollständige Interoperabilität von Wissen und Daten in Bezug auf das Produktdesign zwischen Herstellern und Zulieferern. Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Anwendungen wurde diese innovative Entwicklung auf der Grundlage benutzerdefinierter Regelsätze auf Wissensbasis konzipiert. Somit ermöglicht sie eine eingehende Kontrolle der designgerichteten Regenerierung, die die manuellen Eingriffe im darauf folgenden (Produktions-)Gestaltungsprozess auf ein Minimum beschränkt. Es werden OEM-Partner gesucht, die sich auf PLM-, CAD-, CAM- und CAE-Lösungen spezialisiert haben, um die Anwendung in deren Produkte zu integrieren.

Ansprechpartner für Medien

Chanan Shiloh ctm

Weitere Informationen:

http://www.irc.org.il

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer