IPK eröffnet Virtual Reality Labor in Berlin

Highlights des Virtual Reality Labors am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), Berlin, sind ein fünfseitiger Virtual Reality CUBE der Firma TAN und ein PC-basiertes Hochleistungsgrafiksystem der Firma Evans & Sutherland.

Anlässlich des Produktionstechnischen Kolloquiums am 27. und 28. September 2001 in Berlin präsentierte das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) einem Fachpublikum aus Industrie, Wirtschaft und Forschung eine Weltneuheit auf dem Gebiet der Virtual Reality: einen begehbaren fünfseitigen Projektionsraum, in dem virtuelle Realität zur fast sinnlichen Erfahrung wird.

Hinter den eindrucksvollen Bildern steckt eine beeindruckende Technik. Der sogenannte Virtual Reality CUBE (Würfel) ist mit äußerst lichtstarken Digital Light Processing (DLP) Projektoren ausgestattet, die eine bisher unerreichte Farbbrillanz mit den Vorteilen einer ausgereiften, aktiven Stereotechnologie verbinden. Diese Projektoren bieten ein 8-mal helleres und wesentlich kontrastreicheres Bild als herkömmliche CRT-Projektoren. Eine hohe Auflösung sowie eine sehr hohe Bildwiederholrate sorgen für ein detailreiches und flimmerfreies Bild. „Wir sind stolz, als erster Anbieter der Welt am Fraun-hofer-IPK in Berlin unsere TAN VR-CUBE mit aktiv-stereo DLP-Projektoren ausstatten zu können“, sagt Karl-Heinz Braumann, Managing Director bei der TAN Projektionstechnologie GmbH & Co KG. „Dieser TAN VR-CUBE definiert einen neuen Standard im Hinblick auf Lichtleistung, Auflösung und Bildqualität.“ TAN ist zur Zeit der einzige Anbieter auf dem Markt, der einen VR-CUBE mit aktiv-stereo DLP-Projektoren liefern kann.

Ein weiteres Novum ist die Kombination dieser Technologie mit einem aus elf Computern bestehenden Verbund (Cluster) zur Bildgenerierung. Hinsichtlich der Performance und der angebotenen Grafikfeatures stellt dieses PC-Cluster eine echte Alternative gegenüber vergleichbaren Single Host-Hochleistungsgrafikrechnern dar und ist um circa 75 Prozent kostengünstiger. Für die Interaktion mit der dargestellten, virtuellen Welt sorgt ein elektromagnetisches Motion Capture System mit derzeit acht Sensoren. „Wir freuen uns, dass wir vom IPK die Gelegenheit bekommen haben, unsere langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Echtzeit-Graphik und unsere Leistungsfähigkeit in der Systemintegration im Rahmen dieses innovativen Projektes unter Beweis stellen zu können,“ so Axel Sammet, Sales Manager in der PC Simulation Division der US-amerikanischen Firma Evans & Sutherland. „Die hier installierten simFUSION Imagegeneratoren erlauben dem Anwender das Arbeiten in einer voll rekonfi-gurierbaren multiuser Umgebung und werden zur Ansteuerung einer Vielzahl immersiver Geräte eingesetzt.

Zur umfangreichen Ausstattung des Virtual Reality Labors zählen außerdem eine TAN Holobench (ein zweiseitiges Projektionssystem), eine sogenannte Responsive Workbench (einseitiges Projektionssystem) sowie ein hochauflösendes Head-Mounted Display (Datenhelm), diverse Positionstrackingsysteme und fünf kraftreflektierende Eingabegeräte vom Typ PHANToM.

Das Fraunhofer IPK wird das neue Projektionssystem primär für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur informationstechnischen Abbildung und Integration von Produktentstehungs- und Produktionsprozessen einsetzen. Darüber hinaus wird es für Dienstleistungsangebote an klein- und mittelständische Un-ternehmen zur Verfügung stehen. Der Leiter des Bereichs Virtuelle Produktentwicklung, Professor Frank-Lothar Krause, verspricht sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegen-über anderen Anbietern durch den neuen Virtual Reality CUBE. Aufgrund der in diesem Bereich besonders hohen Ansprüche hinsichtlich der Darstellungs- und Interaktionsqualität sind er und seine Mitarbeiter zuversichtlich, dass dieses Projektionssystem ihre Kunden überzeugen wird.

Technische Daten des Virtual Reality CUBE:

  • Fünf-Seiten TAN VR-CUBE;
  • aktiv-stereoskopische DLP-Projektoren, Typ Mirage 2000, CHRISTIE;
  • zehn Image Generatoren und ein Server, SimFusion 4000, Evans & Sutherland;
  • MotionStar, Ascension.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl.-Inform. Askan Striepe
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik
Pascalstr. 8-9
10587 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 / 3 14-2 54 19
Telefax: +49 (0) 30 / 3 93 02 46
E-Mail: askan.striepe@ipk.fhg.de

Media Contact

Fraunhofer IPK

Weitere Informationen:

http://www.ipk.fhg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer