Bahnbrechende Technologie definiert Sportübertragungen neu

Fußball ist eine der beliebtesten Zuschauersportarten in Europa. Die Fans können sich jetzt beim Konsortium des INMOVE-Projekts für die Erfindung einer neuen Möglichkeit der Live-Übertragung des Geschehens bedanken.


Das Information Society Technologies-Programm (IST) ist bestrebt, Projekte zu finanzieren, die Technologien dazu nutzen, neue Dienstleistungen für die Öffentlichkeit bereitzustellen. Das INMOVE-Projekt ist ein solches Beispiel. Spezialisten aus den Bereichen Computer-Vision und Kommunikationstechnologien kamen zusammen, um eine neuartige Anwendung für Sportübertragungen zu entwerfen.

Das System besteht aus zwei Teilen. Der erste ist die Installation einer speziellen Kameraausrüstung im Stadion, damit Bilder von den Fußballspielern und dem Ball eingefangen werden können. Die zweite Komponente ist eine Software, die die Bilder analysiert und die Animation für den Endverbraucher entwickelt.

INMOVE bewerkstelligt erstmals, die Echtzeit-Verfolgung der Sportler auf dem Platz. Aus diesem Grund hat das Konsortium des INMOVE-Projekts den Patentschutz beantragt. Ein weiter Vorteil dieses Systems besteht darin, dass die Animation per Internet und sogar über das Mobiltelefon an den Endverbraucher übertragen werden kann.

Im Rahmen der Marktforschung konnten Gruppen identifiziert werden, die möglicherweise an der Vermarktung des Systems interessiert sein könnten. Diese reichen von den Fans selbst und den Eigentümern von Fußball-Clubs bis hin zu Trainern und Inhaltelieferanten. Das System könnte außerdem auf andere publikumsbeliebte Sportarten ausgeweitet werden. Derzeitig wurde während eines Probeversuchs das Potenzial des Systems im Offline-Modus demonstriert. Das INMOVE-Konsortium verfolgt nun das Ziel einer weiteren Finanzierung, um es in eine Online-Realität umwandeln zu können.

Media Contact

Dr. James Orwell ctm

Weitere Informationen:

http://www.kingston.ac.uk/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer