WLAN soll noch schneller werden

802.11n soll Daten-Geschwindigkeit vervierfachen

Dem Standardisierungsgremium IEEE liegt nun ein zweiter Vorschlag für den neuen, schnelleren WLAN-Standard 802.11n vor. Wie der Branchendienst Cnet berichtet, hat ein Konsortium namens TGn Sync zeitgerecht seine Spezifikationen beim Standardisierungsgremium eingereicht. TGn Sync gehören unter anderem die Branchengrößen Intel, Sony, Cisco und Nokia an.

Vor TGn Sync hatte bereits das rivalisierende Konsortium WWiSE (World Wide Spectrum Efficiency), dem sich unter anderem Airgo Networks, Bermai, Broadcom, STMicroelectronics und Texas Instruments angeschlossen haben, seine Vorschläge deponiert. Die Rivalität zwischen den beiden Konsortien dürfte allerdings geringer sein als bei früheren Wi-Fi (Wireless Fidelity)-Standards. „Anders als bei 802.11g, wo sich die Vorschläge drastisch voneinander unterschieden haben, sind sie diesmal näher beieinander“, kommentierte Craig Mathias, Analyst bei Farpoint Group. Sowohl WWiSE als auch TGn Sync haben sich bei ihrer Wi-Fi-Variante für die Multiple-Input-Multiple-Output (MIMO)-Technologie entschieden.

802.11n soll Durchsatzraten von bis zu 100 Mbps erlauben. Der derzeit schnellste Wi-Fi-Standard 802.11g bringt es im Vergleich dazu auf 54 Mbps, wobei die durchschnittlichen Raten meist lediglich die Hälfte betragen.

Media Contact

Georg Panovsky pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ieee.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close