Neuer Highspeed-Chip entwickelt

Verarbeitungs-Geschwindigkeit erhöht – Stromverbrauch gesenkt

Forscher von Sun Microsystems haben ein Verfahren zur Produktion von PC-Chips entwickelt, mit denen Daten in einem Computer rund 60 bis 100 Mal schneller als üblich gesendet werden können. Wie die New York Times berichtet, will Sun die Erfindung heute, Dienstag, auf einer Halbleiter-Konferenz in San Jose vorstellen.

Daten werden in Computern bisher in integrierten Schaltkreisen über ein Geflecht aus Kupferdrähten von Chip zu Chip gesendet. Die neuen Sun-Chips sind nicht mehr über Draht verbunden, sondern stehen in direktem Kontakt miteinander. „Das könnte das Ende der gedruckten Leiterplatten sein“, berichtete Sun-Forschungsdirektor Jim Mitchell. Die Chips sind mit Sendern ausgestattet, die nur wenige Mikrometer dünn sind. Für die direkte Übermittlung von Daten wird damit deutlich weniger Strom benötigt als bei bisherigen Chips.

Nach Stand der Sun-Forschung können mit dem neuen Verfahren derzeit Daten mit einer Geschwindigkeit von 21,6 Mrd. Bits pro Sek. zwischen den Chips übertragen werden. Die Chips sollen künftig aber bis zu einer Bio. Bits pro Sek. verarbeiten können und wären damit rund 100 Mal schneller sein als heute. (Ende)

Media Contact

Dorit Mandel pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.sun.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gut oder defekt?

Anwendungspartner für neue KI-basierte Prüftechnologie gesucht. Das Fraunhofer IPK hat eine neuartige Technologie zur KI-basierten optischen Qualitätskontrolle von industriellen Gütern mit minimalem Integrationsaufwand entwickelt. Um die Lösung für unterschiedlichste Anwendungen…

Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht

Hochentropie-Legierungen aus 3d-Metallen haben faszinierende Eigenschaften, die Anwendungen im Energiesektor in Aussicht stellen. Ein internationales Team hat nun lokale Verschiebungen auf atomarer Ebene in einer hochentropischen Cantor-Legierung aus Chrom, Mangan,…

Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht

Auf der Suche nach virtuellen Früchten nutzten Schimpansen Landschaftsmerkmale als Orientierungshilfe. Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten…

Partner & Förderer