Höhere Datenspeicherdichte dank Kobalt?

Ein Team aus Physikern aus ganz Europa hat die bisher größte magnetische Anisotropieenergie (MAE) gemessen. Dieser Durchbruch wird die Gestaltung neuartiger magnetischer Materialien für die Speicherung von Daten vereinfachen.

Wie die Forscher aus der Schweiz, Italien, Frankreich und Deutschland herausfanden, können Kobaltatome auf einem Platinsubstrat eine MAE von über neun Millielektronenvolt besitzen.

Magnetische Anisotropie ist eine der wichtigsten Eigenschaften von magnetischen Stoffen, und die MAE bestimmt die Position der Spinwellen, die Stoffe magnetisch machen. Je höher die Energie ist, desto stabiler ist der Magnet.

Die Forscher platzierten mit Hilfe der Molekularstrahlepitaxie einzelne Kobaltatome auf einem Platinsubstrat. Der gemessene MAE-Wert lag rund 200 Mal höher als im Fall von Kobaltatomen in einem Volumenkristall.

Für einen stabilen Magneten zum Einsatz in einer Festplatte werden zurzeit über 100.000Atome benötigt. Dank der neuen Technik steigt die MAE des Kobalt jedoch so stark an, dass nur ein paar Hundert Atome notwendig wären. Dies würde eine weitaus höhere Speicherdichte ermöglichen.

Media Contact

cn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Digitalisierung CO2 einsparen

»SiPro« reduziert den Energieverbrauch in der Warmmassivumformung. Erst durch Umformschritte wie Freiformschmieden, werkzeuggebundenes Schmieden (Gesenkschmieden) oder Walzen erhalten zahlreiche Metallteile ihre gewünschte Form. Der Weg zum fertigen Bauteil erfordert oft…

HIV-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen verbessern – aber richtig!

Weltweit leben etwa 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche mit HIV, die grosse Mehrheit von ihnen in Afrika. Bei ihnen versagen Therapien deutlich häufiger als bei Erwachsenen. Fachleute gingen lange davon…

Zentraler Treiber für Entwicklung von Epithelkrebs identifiziert

Ein Signalweg namens TNF-α steuert die Umwandlung von Epithelzellen, der obersten Zellschicht von Haut und Schleimhäuten, in aggressive Tumorzellen. Schreitet eine Krebserkrankung fort, aktivieren die Zellen ihr eigenes TNF-α-Programm und…

Partner & Förderer