Fraunhofer-Institut auf der Medica 2002: elektronische Homecare für die telemedizinische, häusliche Gesundheitsversorgung

Häusliche Gesundheitsversorgungskonzepte auf Basis von Telematik versprechen in vielfältiger Weise die Gesundheit und Lebensqualität von Risikopatienten, von chronisch Kranken und Pflegebedürftigen kostenneutral oder kostensparend zu verbessern.

Mitentscheidend für den Erfolg und die Nachhaltigkeit solcher Versorgungsmodelle ist vor allem ihre effiziente Einbettung in die Gesundheitssysteme und in deren Arbeitsabläufe sowie der organisatorische und technische Aufwand der damit verbundenen Servicekonzepte.

Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und sein Kompetenzzentrum für miniaturisierte Monitoring- und Interventionssysteme MOTIV präsentieren auf der Medica 2002 modulare e-homecare-Systeme für die telemedizinische, häusliche Gesundheitsversorgung, die aus nationalen und europäischen F&E-Projekten hervorgegangen sind und erfolgreich in Pilotversuchen eingesetzt werden.

Für die telemedizinische Schlaganfallnachsorge entwickelte das Fraunhofer IBMT mit Partnern die sogenannte PGS Homecare-Plattform, mit der in der Pilotstudie „Schlaganfall-Teleservice Saar“ die Machbarkeit einer telemedizinischen, von niedergelassenen Ärzten erbrachten Nachsorge bei bestimmten Schlaganfallkollektiven gezeigt wurde. In einem nachgeschalteten, aktuellen Feldversuch des MOTIV-Projektes „Telemom“ im Großraum Berlin-Brandenburg wird ergänzend evaluiert, wie therapeutische Leistungen wie die Behandlung von Sprach- und Gedächtnisstörungen in das telematische Nachsorgekonzept integriert werden können.

Im F&E-Projekt „TOPCARE“ des EU-Forschungsprogrammes Information Society Technology entwickelte das Fraunhofer IBMT mit einem europäischen Konsortium eine e-Homecare-Plattform, die insbesondere Call-Center-basierte Servicekonzepte unterstützt. Die Telematik-Plattform stellt eine zentrale Netzpatientenakte bereit, auf die über Intranet/Internet per Webbrowser zugegriffen wird. Für den Patienten wurde die sogenannte Haustelematikbox entwickelt, die medizinische Meßgeräte beteiligter Firmen drahtlos anbindet und an telemedizinische Zentren weiterleitet. In mehreren Pilotstudien wird die Plattform von den Industriepartnern bei Heimbeatmungspatienten und bei Patienten mit Coagulationstherapien bzw. Infusionstherapien erprobt.

Das Fraunhofer IBMT zeigt diese e-Homecare-Systeme auf der Medica, 20.-23. November 2002, Düsseldorf, auf der Sonderschau MedicaMedia in Halle 16, Gemeinsschaftsstand H05/H06.

Ansprechpartmer:
Dipl.-Inform. Stephan Kiefer
Tel.: 06894/980-156
Email: stephan.kiefer@ibmt.fraunhofer.de

Media Contact

Dipl.-Phys. Annette Maurer idw

Weitere Informationen:

http://www.ibmt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Brustkrebs-Charakterisierung mit KI

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und des Massachusetts Institute of Technology MIT nutzen künstliche Intelligenz, um die Einordnung von Brustkrebs zu verbessern. Krebs ist nicht gleich Krebs. Manche Tumore…

Partikelgrößenverteilung im laufenden Mahlprozess messen

Die Wirkungsweise von Pharmazeutika, die Effizienz von Katalysatoren oder die Farbwirkung und Funktionalität von Drucktinten hängen auch von der Größe der darin enthaltenen Nanopartikel ab. Doch es fehlt an Methoden,…

Was bei der Vorhersage der Arzneiwirkung passiert

Forschungsticker Uni Bonn: Welcher Arzneimittelkandidat hat die beste Wirksamkeit für eine bestimmte Erkrankung? Solche Vorhersagen werden am Computer bearbeitet – mit Hilfe des Maschinellen Lernens und anderer Ansätze der Künstlichen…

Partner & Förderer