3D-Transistoren für schnellere PC-Prozessoren

Das Moorsche Gesetz bleibt weiter aufrecht

Der Prozessorhersteller Intel will durch den Einsatz von dreidimensionalen Transistoren PC-Prozessoren deutlich beschleunigen. Wie ddp heute, Mittwoch, berichtet hat, soll mit der geplanten Technik die Leistungsfähigkeit der Siliziumchips wesentlich erhöht werden. Intel sieht in der Technologie die Eröffnung einer neuen Ära in der Prozessorenentwicklung.

Entwickler konnten feststellen, dass herkömmliche planare Transistoren mit einem Gate (Tor) bei einer Größe von unter 30 Nanometern zuviel an Energie verlieren. Durch den Einsatz von dreidimensionalen Transistoren mit drei Toren könnte es gelingen, leistungsfähigere und energiesparendere Transistoren zu bauen. Das Moorsche Gesetz, nachdem sich die Rechenleistung alle 18 Monate verdoppelt, wird dadurch weiter gültig sein.

Transistoren sind kleine Schalter auf Silikonbasis, die durch Stromspannung lauter Nullen und Einsen produzieren. Stromfluss bedeutet für den Computer das Zeichen Eins, kein Strom wird dementsprechend als Null interpretiert. Mit der Abfolge dieser Spannungszustände lassen sich Buchstaben, Bilder, Töne und Befehle verschlüsseln. Moderne Transistoren können in einer Sekunde mehrere Milliarden Mal ihren Spannungszustand ändern.

In einem Pentium-4-Prozessor sind heute rund 42 Mio. Transistoren untergebracht.

Media Contact

Ingrid Köchler pte.online

Weitere Informationen:

http://www.intel.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer