Arbeitskreis Langzeitarchivierung: Fraunhofer IAO zeigt Lösungswege zur digitalen Archivierung

Unter dem Motto »Archive meets IT« startet das Fraunhofer IAO 2013 den Arbeitskreis Langzeitarchivierung. Darin werden Archive und IT-Abteilungen bei Aufbau, Konzeption und Umsetzung der digitalen Langzeitarchivierung unterstützt.

Die Spielregeln der Langzeitarchivierung digitaler Objekte haben sich verändert und stellt Unternehmen vor große Herausforderungen: Archive müssen sich neu aufstellen und Wissen im Bereich der Informationstechnik aufbauen. IT-Abteilungen stehen vor Aufgaben, die in der analogen Welt von Archiven übernommen wurden. Ziel ist eine Integration aller Datenquellen in ein zentrales digitales Unternehmensarchiv. Zudem schreiben die Gesetzgeber längere Aufbewahrungsfristen vor, während der Anbietermarkt unübersichtlicher wird.
Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO den Arbeitskreis Langzeitarchivierung ins Leben gerufen. Darin wird den teilnehmenden Archiven und IT-Abteilungen verschiedener Branchen ab Mitte 2013 die Gelegenheit geboten, Methoden, Auswahlkriterien, Anbieter und Lösungen im Bereich digitaler Langzeitarchivierung kennenzulernen und einzuschätzen. Unterstützung dabei bietet die Marktstudie Digitale Langzeitarchivierung, in der das Fraunhofer IAO unterschiedliche Lösungsansätze miteinander verglichen und Werkzeugklassen auf Basis eines international akzeptierten Modells eingeordnet hat.

Die Experten des Fraunhofer IAO identifizieren im Rahmen des Arbeitskreises darüber hinaus individuelle Anforderungen an ein digitales Archiv, die auf Basis von Einzelinterviews und detaillierte Analysen erhoben und strukturiert werden. Auf dieser Basis entsteht ein tragfähiges Sollkonzept für eine fundierte Anbieterauswahl.

Das auf eine Dauer von zwei Jahren ausgelegte Vorgehen im Arbeitskreis orientiert sich an den vier Themenfeldern Strategie, Analyse, Konzeption und Umsetzung. Neben der individuellen Ist-Analyse und Sollkonzeption definieren die Teilnehmer in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern eine herstellerunabhängige Strategie und Roadmap. Die Teilnehmer können vom branchen- und funktionsübergreifenden Wissensaustauch profitieren und sich im Arbeitskreis ein Netzwerk zum Thema digitale Langzeitarchivierung aufbauen.

Wer sich vorab über das Thema Langzeitarchivierung digitaler Objekte sowie über den Arbeitskreis informieren möchte, kann dies im Rahmen der DMS Expo, der Leitmesse für Enterprise Content Management von 23. bis 25. Oktober in Stuttgart tun. Neben dem Thema Langzeitarchivierung informiert der Stand des Fraunhofer IAO mit einer interaktiven Wand über das Themenspektrum des Instituts: von Informationsqualität und elektronischem Identitätsmanagement über IT-Integrationsarchitekturen bis hin zu Usability für Dokumentenmanagementsysteme.
Ansprechpartner
Erik Philipps, Christoph Ferle, Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2148, -2370
erik.philipps@iao.fraunhofer.de, christoph.ferle@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer