Kleine Genies mit schlechten Noten

Hochbegabung führt nicht immer zur Hochleistung, besonders begabte Kinder glänzen nicht immer mit guten Noten. Dr. Christian Fischer, Geschäftsführer des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (ICBF) in Münster, hat vielmehr festgestellt, dass Hochbegabung nicht selten mit Schulproblemen einhergeht. Viele hochbegabte Kinder würden in der Schule nicht erkannt und nicht ihren besonderen Fähigkeiten entsprechend gefordert und gefördert. Die Folge: Sie langweilen sich, schalten häufig im Unterricht ab und bekommen dadurch Lern-Lücken, die sich in schlechten Noten niederschlagen.

Die Anfang Februar 2001 gegründete Einrichtung, die gemeinsam von den Universitäten Münster und Nijmegen/Niederlande getragen wird, legt deshalb einen Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit in die Fort- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrer. In einem 18monatigen Kurs lernen Pädagogen, besondere Begabungen bei ihren Schülerinnen und Schülern zu erkennen und diese dann angemessen zu fördern. Die an der Universität Nijmegen entwickelte berufsbegleitende Weiterbildung zum „Experten für das Unterrichten besonders Begabter“ (Specialist in Gifted Education“) wird in Münster zum ersten Mal in Deutschland angeboten. Der erste Kurs läuft seit März mit 28 Teilnehmern, der nächste beginnt im September.

Ziel des ICBF ist es, die Denkstrukturen und Strategien hochbegabter Kinder zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse für neue Diagnose- und Fördermöglichkeiten zu nutzen. So werden auf dem Gebiet der bei besonders begabten Kindern häufig vorkommenden Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten spezielle Lern- und Denkprozesse erforscht und mit Hilfe eines Förderprogrammes „LegaOptima“ praktisch umgesetzt. Ein weiteres Angebot des Centrums, das bei seiner Arbeit von der „Citibank-Stiftung“ und der „Pelz-Anfelder-Stiftung“ unterstützt wird, ist die „Uni für Kinder“, bei der mathematisch und naturwissenschaftlich besonders begabte und interessierte Grundschulkinder in Kleingruppen anspruchsvolle und herausfordernde Aufgaben lösen.

Media Contact

Norbert Frie idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close