Die Befragung ALLBUS 2012 beginnt

Die „Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften“ (ALLBUS) ist eine langfristig angelegte Umfrageserie zu Einstellungen, Verhaltensweisen und Sozialstruktur der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Erhebungen werden bereits seit 1980 in zweijährigem Abstand durchgeführt. In persönlichen Interviews wird jeweils ein repräsentativer Querschnitt der bundesdeutschen Bevölkerung befragt. Die ALLBUS-Daten dienen vor allem der sozialwissenschaftlichen Forschung und Lehre, finden aber auch Verwendung in Medien und Politik.

Seit Bestehen der Umfrage haben über 54.000 Menschen mit ihren Angaben dazu beigetragen, dass der ALLBUS zu einer unverzichtbaren Datenquelle der sozialwissenschaftlichen Forschung geworden ist. Im ALLBUS werden Fragen zu ganz verschiedenen Lebensbereichen und Themen gestellt. Die Ergebnisse zeigen daher ein umfassendes Bild vom Leben und von den Einstellungen und Meinungen der Menschen in Deutschland. Besonders aufschlussreich sind dabei die Veränderungen, die sich bei Fragen zeigen, die wiederholt im ALLBUS gestellt werden. Diese Zeitreihen haben einen unschätzbaren Wert für die Analyse von Entwicklungen in unserer Gesellschaft.

In die Umfrage ist auch die Erhebung des „International Social Survey Programme“ (ISSP) eingebunden. Am ISSP nehmen neben Deutschland 47 weitere Länder teil. Damit bietet sich die einzigartige Möglichkeit die Lebensverhältnisse in Deutschland mit denen in anderen Ländern zu vergleichen.

Für die bundesweite Durchführung von ALLBUS ist „GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften“ in Mannheim unter der Leitung von Prof. Dr. Christof Wolf verantwortlich.

„GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften“ ist die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften und wird gemeinsam von Bund und Ländern finanziert. Für die diesjährige Befragung sind 150 Interviewerinnen und Interviewer von „TNS Infratest“, dem durchführenden Umfrageinstitut mit Sitz in München, in ganz Deutschland im Einsatz. Sie wurden zuvor geschult und werden die aus den Daten der Einwohnermeldeämter zufällig ausgewählten Personen persönlich kontaktieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Christof Wolf
Dauerbeobachtung der Gesellschaft (DBG)
GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Tel.: 0621-12 46-153
Fax: 0621-12 46-100
E-Mail: christof.wolf(at)gesis(dot)org
Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA beteiligt und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Media Contact

Kerstin Hollerbach idw

Weitere Informationen:

http://www.gesis.org/allbus

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer