Hochsaison für Kugelblitze: Forscher untersucht neue Fallberichte

Bewohner von Obersailauf (Spessart), Forchheim (Oberfranken) und Heiligenhaus (Ruhrgebiet) hatten 2012 eines gemeinsam – sie haben Kugelblitze gesehen.

In Franken und an der Ruhr kam es dabei zu erheblichen Blitzschäden. „Das erklärt den schlechten Ruf, den die Erscheinung hat,“ meint Alexander Keul, Meteorologe und Sozialwissenschaftler aus Salzburg, der die seltenen Ereignisse seit Jahren untersucht.

„Kugelblitze werden bei Gewittern, häufig neben Wolke-Erde-Blitzen, in Bodennähe gesehen, wo sie sich einige Sekunden bewegen und selten etwas selbst beschädigen. Nach Jahrzehnten in der medialen UFO-Ecke bemüht sich nun ein Projekt in Kooperation mit ESSL (Unwetterexperten), ALDIS (Blitzregistrierung) und ISBL (einem internationalen Physiker-Forum zum Thema) um bessere Aufklärung,“ so Keul, der über seine E-Mail-Adresse alexander.keul@sbg.ac.at in der Gewittersaison gern aktuelle Berichte entgegennimmt.

Erklärungen gibt er im Internet:
www.inatura.at/Kugelblitz-Ball-Lightning.7670.0.html
Die bisherige Forschung spricht für einen Nebeneffekt von Blitzschlägen. Wie sie sich aber bilden und was die Feuerbälle für Sekunden stabil hält, darüber wird heftig diskutiert. „Wenn vom Schwarzen Loch bis zur Blitz-Halluzination ein Dutzend Erklärungen bemüht wird, zeigt das ein Defizit guter Feldforschung bei zuviel Spekulation,“ kritisiert Keul.
Kugelblitzberichte können seit 2012 online in die europäische Unwetter-Datenbank www.essl.org/ESWD/ gestellt werden. Neben Beobachtungen sind besonders Fotos und Videos wissenschaftlich interessant. Die große Verbreitung digitaler Aufnahmegeräte und Webcams läßt Zufallstreffer, wie schon im Montafon

(Österreich) oder in Zwönitz (Sachsen), häufiger werden. Keul: „Im Moment analysiere ich mit Kollegen aus USA und Deutschland gerade eine Handy-Videoaufnahme aus Quito, Ecuador. Ein weiterer Bericht kam aus Thailand. Es ist ein weltweites Phänomen.“ Beim „Gewitterschauen“ (vom sicheren Zimmer oder Auto!) kann jeder an der Lösung des Rätsels mitwirken – mit etwas Geduld, versteht sich.

Rückfragehinweis:
Dr.Alexander Keul
Tel.: (0043) (0)662 8044 5127
mailto:alexander.keul@sbg.ac.at

Ansprechpartner für Medien

Dr. Alexander Keul presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen