GOCE: Weltraum-Ferrari im Dienste der Klimaforschung

Mit GOCE (Gravity-field and steady-state Ocean Circulation Explorer) übernimmt die Europäische Weltraumorganisation ESA weltweit die Führungsrolle auf diesem Forschungsgebiet.

In der internationalen Wissenschaftsszene gilt das Projekt als technologischer Quantensprung für die Geowissenschaften schlechthin. Die gewonnenen Daten werden zum einen detaillierten Aufschluss über den inneren Aufbau unseres Planeten geben und zur Erforschung von Erdbebenmechanismen beitragen.

Zum anderen dienen sie klimatologischen sowie ozeanografischen Untersuchungen, wie der Messung eines möglichen Anstiegs des Meeresspiegels oder der Analyse von Meeresströmungen.

GOCE wird gern als „Ferrari im All“ bezeichnet, weil Geschwindigkeit und Bahn außergewöhnlich komplex sind: Der 5,3 Meter lange Satellit wird in einer extrem niedrigen und – bezogen auf seine Aufgabenstellungen – bisher noch nie geflogenen polaren Umlaufbahn von etwa 260 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von 8 km/Sekunde operieren.

„Europas Tor zum Weltall“, das European Space Operations Centre
(ESOC) der ESA in Darmstadt, bringt diesen Satelliten auf seinen schwierigen Kurs.

Das Gravitationsfeld der Erde kann GOCE nur exakt messen, indem er auf eine einzigartige Kombination aus Satellitennavigation und Ionenantrieb zurückgreift, seine Bahn permanent selbst korrigiert und damit Einwirkungen der Restatmosphäre auf die Gravitationsfeldmessungen eliminiert. GOCEs Herzstück ist sein hochpräziser Beschleunigungsmesser, mit dem die Geschwindigkeit einer Schneeflocke beim Auftreffen auf einen Hochseetanker gemessen werden könnte.

Umfangreiche Informationen, Bild- und Videomaterial unter:
http://www.esa.de und http://www.esa.int/goce
Medienvertreter sind herzlich eingeladen, den Start der GOCE-Mission und die Übernahme des Satelliten durch die Flugingenieure live im Darmstädter ESA-Kontrollzentrum mitzuerleben.

Die Veranstaltung beginnt um 15h30.

Akkreditierung bei: Bettina.Braunstein@esa.int

ESA/ESOC, Robert-Bosch-Str. 5, 64293 Darmstadt

Media Contact

Jocelyne Landeau-Constantin presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer