Gefahr für Rotbuche und Traubeneiche?

Andere reagieren empfindlich auf ungewohnte Dürreperioden und frostfreie Winter, geraten aus der Balance und können schließlich nicht mehr zu ihrem ursprünglichen Zustand zurückkehren. Die Universität Erlangen-Nürnberg ist am neuen bayerischen Forschungsverbund „Auswirkungen des Klimas auf Ökosysteme und klimatische Anpassungsstrategien“ (BayFORKAST) beteiligt, der mit Beginn des Jahres 2009 startete.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus fünf bayerischen Universitäten werden hier Entscheidungsgrundlagen für die Konzeption und Planung von Aktivitäten erarbeiten, die zur Anpassung an unvermeidbare Folgen des bevorstehenden und bereits erkennbaren Klimawandels beitragen.

Rund 2,6 Millionen investiert Bayerns Staatsregierung in die Analyse der Belastbarkeit und Störungsanfälligkeit komplexer Ökosysteme unter neuartigen Umweltbedingungen. Aus den verbesserten Kenntnissen sollen Vorschläge abgeleitet werden, wie natürliche Entwicklungen gezielt gesteuert werden können. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich auf Landschaften, die in Bayern große Flächen einnehmen oder besonders bedeutsam sind: auf Grün- und Grasland, Flusstäler und Wälder. An ökologisch wichtigen Baumarten, die Standorte mit trocke­nem Boden ertragen, setzen die Untersuchungen des Erlanger Lehrstuhls für Physische Geographie ein. Zwei Baumarten wurden ausgewählt, um zu überprüfen, wie lange es dauert, bis die Folgen einer starken Dürre überwunden sind: Rotbuche und Traubeneiche.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Achim Bräuning werden dabei innovative Methoden eingesetzt, um die Jahrringe der Bäume nicht nur summarisch zu betrachten, sondern die Wachstumsreaktion innerhalb des Jahresverlaufs zu verfolgen. „Die Holzanatomie, der Gesamtzuwachs, die Holzdichte und die Isotopenvariationen des Kohlenstoffs im Jahrring geben darüber Auskunft“, erklärt Prof. Bräuning. Die Kombination und qualitative Wertung aller Daten sagen Wesentliches darüber aus, wie schnell sich die Bäume nach den stärk­sten Trockenjahren des 20. Jahrhunderts erholt haben. Außer bei hochgewachsenen älteren Exemplaren werden bei den nachwachsenden jungen Bäumen Vitalität und Überlebenschancen beurteilt. „Aus den Untersuchungen wollen wir ableiten, ob Rotbuche und Traubeneiche an stark trockengefährdeten Standorten noch langfristige Überlebensperspektiven haben, wenn extreme Dürren häufiger und intensiver auftreten“, sagt Prof. Bräuning. „Andernfalls müssten an solchen Standorten künftig andere Baumarten angepflanzt werden.“

Der Forschungsverbund BayFORKAST basiert auf dem Ende 2007 beschlossenen „Klimaprogramm Bayern 2020“, das eine Doppelstrategie von Reduktion und Anpassung – Verminderung von Treibhausgasemissionen auf der einen, Anpassung an die Folgen des Klimawandels auf der anderen Seite – verfolgt. Das Forschungsprogramm des Verbunds ist auf drei Jahre festgesetzt. Sprecher ist Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, Lehrstuhl für Biogeografie, Universität Bayreuth.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Achim Bräuning
Tel.: 09131/85-29372
abraeuning@geographie.uni-erlangen.de

Media Contact

Ute Missel idw

Weitere Informationen:

http://www.geographie.uni-erlangen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer