In Europa einmaliges Forschungsflugzeug kann 2008 starten

Bulmahn: „HALO erschliesst neue Dimensionen der Atmoshärenforschung“

Der Vertrag über den Bau des Forschungsflugzeuges HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) für Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung ist am heutigen Mittwoch in Berlin unterzeichnet worden. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn erklärte: „Für die Atmosphärenforschung in Europa eröffnet sich eine neue Dimension. HALO bietet hervorragende Möglichkeiten für die deutsche und die internationale Wissenschaft und stärkt den Forschungsstandort Deutschland.“ Mit einer maximalen Flughöhe von mehr als 15 Kilometern, einer Reichweite von mehr als 8.000 Kilometern und einer Nutzlast von drei Tonnen werde HALO alle bisher in Europa existierenden Forschungsflugzeuge übertreffen.

Bulmahn weiter: „HALO wird Missionen erlauben, von denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bislang nur zu träumen wagten. So wird der Höhenbereich von zehn bis 15 Kilometern zugänglich werden, der für die Chemie und das Klima von besonderer Bedeutung ist. Forschungsschwerpunkte wie Klimaveränderungen und extreme Wetterereignisse sind von grösster Bedeutung – nicht nur aus der Sicht der Wissenschaft, sondern auch für die Politik“.

Bulmahn hatte 2001 den Wissenschaftsrat damit beauftragt, verschiedene Vorschläge der Wissenschaft für neue Großgeräte der Grundlagenforschung zu begutachten. Im November 2002 hatte das höchste wissenschaftliche Gremium zur Begutachtung in Deutschland auch die Empfehlung vorgelegt, ein neues Forschungsflugzeug für die Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung zu realisieren.

Das Flugzeug wird im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, DLR, von der Firma Gulfstream gebaut. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird für den Bau 47,5 Millionen Euro bereitstellen – das entspricht 70 Prozent der Gesamtkosten von 67 Millionen Euro. Den Rest von 19,5 Millionen Euro bringen HGF und MPG gemeinsam auf.

Der Bau des Flugzeugs und seine Umrüstung zu einer leistungsfähigen Forschungsplattform werden voraussichtlich dreieinhalb Jahre lang dauern. HALO soll zum Jahresende 2008 für die Wissenschaft zur Verfügung stehen.

Media Contact

LS 13 BMBF - Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer