EU-Projekt startet mit 100 Klimaforschern in Hamburg

ENSEMBLES heisst das Projekt im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm, zu dem vom 15.-17. September ca. 100 Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Meteorologie zu ihrem ersten großen Treffen zusammenkommen. In den nächsten 5 Jahren wollen 70 Partnerinstitute aus der EU, der Schweiz, Australien und den USA mit 15 Mio. EUR an 10 Forschungsthemen zur Vorhersage des Klimawandels und seiner Folgen arbeiten.

Die Ziele des Projekts sind hochgesteckt. Die Forschergruppen wollen eine Vorhersagesystem für den Klimawandel entwickeln, das auf einer statistischen Analyse verschiedenster Modellläufe der besten globalen und regionalen Erdsystemmodelle beruht, die mit hochaufgelösten Datensätzen aus Beobachtungen überprüft wurden. Das Ziel ist, zum ersten Mal eine objektive Abschätzung der Unsicherheiten des zukünftigen Klimas sowohl für die Jahreszeiten als auch auf 10-jährigen und längeren Zeitskalen zu bekommen. Diese Unsicherheiten sollen quantifiziert und in der Modellierung der bekannten physikalischen, chemischen, biologischen und menschenbezogenen Kreisläufe im Erdsystem reduziert werden.

Darüberhinaus wollen die Forscher ihre Ergebnisse in die Praxis einbringen. Profitieren können Landwirtschaft, Gesundheitsvorsorge, Nahrungsmittelsicherheit, Energie, Wasserressourcen, Versicherungen und Risikomanagement.

Das Projekt wird von einem Management Gremium geleitet und in England am Hadley Centre des Met Office in Bracknell koordiniert. Gastgeber für das sog. Kick-off Meeting ist das Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie, das auch wesentlich in mehreren Arbeitsgruppen beteiligt ist.

Weitere Informationen über:

Dr. Daniela Jacob
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel: 040 – 41173 – 313
e-mail: jacob@dkrz.de

Media Contact

Dr. Annette Kirk idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer