Antarktis: Klima vor 2.000 Jahren auf dem Prüfstand

Gletscher: Forscher setzen Arbeit in Antarktis fort (Foto: pixelio.de, klaus)<br>

Das in der südlichen Antarktis gelegene italienische Forschercamp „Stazione Mario Zucchelli“ hat wieder seine Arbeit aufgenommen. Im Rahmen des vom italienischen Ministerium für Forschung und Bildung finanzierten „Programma Nazionale di Ricerche in Antartide“ wird sich eine aus 24 italienischen Experten zusammengesetzte Gruppe umfangreichen Forschungsaufgaben widmen.

7.500-Quadratmeter-Siedlung

Es handelt sich um eine in der Terra-Nova-Bucht am Rossmeer in unmittelbarer Küstennähe 15 Meter über dem Meeresspiegel errichtete 7.500 Quadratmeter große Containersiedlung. Zu den Forschungsinhalten gehören neben der meteorologischen und atmosphärischen Überwachung vor allem Meeresbiologie, Seismologie, Geologie, Astrophysik und Gletscherkunde.

In diesem Zusammenhang eingeplant ist die Expedition zu einem 500 Kilometer entfernten Bohrfeld, das eine Rekonstruktion der bis 2.000 Jahre zurückliegenden Klimabedingungen zum Ziel hat. Die Ergebnisse werden von der zu diesem Zweck eingerichteten „Commissione Scientifica Nazionale per l'Antartide“ ausgewertet.

Große Logistikprobleme gelöst

„Zur Vorbereitung des Projektes mussten wir umfangreiche Logistikprobleme lösen“, erklärt Stationsleiter Roberto Sparapani. Vor allem galt es, eine 3.000 Meter lange Rollbahn für die zum Transport benötigten Hercules-Maschinen einzurichten. Für die laufende Versorgung mit Material und Lebensmitteln ist das Forschungsschiff „Italica“ zuständig.

Das im Jahre 1986 ursprünglich als Station Baia Terra Nova entstandene Forschercamp ist nach dem Tode des gleichnamigen ersten Projektleiters 2004 in Stazione Mario Zucchelli umbenannt worden. Es dient gleichzeitig als Stützpunkt für die 1.200 Kilometer entfernte italo-französische „Station Dome Concordia „.

Das Projekt wird in Zusammenbarbeit mit Fachleuten des US Antarctic Program und der Antarctica New Zealand durchgeführt. Koordiniert wird es vom Nationalen Forschungsrat CNR http://cnr.it , während für die technische und logistische Unterstützung die Nationale Agentur für neue Technologien ENEA http://www.enea.it zuständig ist.

Media Contact

Harald Jung pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer