Neue Receiver machen Solarthermie effizienter

Diese Rohre verlaufen in der Längsachse von Parabolrinnen, wo das fokussierte Sonnenlicht auftrifft. Als Wärmeträgermedium fungiert synthetisches Thermo–Öl, welches die Energie aufnimmt und Wasser erhitzt. Über einen Wärmetauscher wird Dampf erzeugt, der eine Turbine antreibt. Die Effizienz eines Solarkraftwerks hängt stark davon ab, wie gut die Receiver die Sonnenstrahlen absorbieren und verhindern, dass gespeicherte Wärme nach außen entweicht.

2009 lieferten solarthermische Anlagen nach Angaben der Internationalen Energie Agentur (IEA) weltweit erst ein Gigawatt (GW) elektrische Leistung. Es befinden sich aber Anlagen für weitere 15 GW in der Entwicklung oder im Bau. Neueste Daten der IEA deuten darauf hin, dass Solarthermie 2050 zwölf Prozent des weltweiten Strombedarfs abdecken könnte. Die am weitesten ausgereifte Technik sind lange Parabolrinnen, in deren Zentrum Receiverrohre die Sonnenenergie aufnehmen. Solche Anlagen liefern heute mehrere zehn MW Leistung und erreichen im Schnitt Gesamteffizienzen von gut 25 Prozent.

Entscheidend für den neuen Solarreceiver von Siemens Renewable Energy sind spezielle selektive Beschichtungen, die mehr als 96 Prozent der Sonnenenergie absorbieren, und gleichzeitig – je nach Temperatur im Rohr – weniger als neun Prozent der Wärme entweichen lassen. Das Medium erhitzt sich auf rund 390 Grad Celsius. Der Wärmeträger fließt dabei durch ein Edelstahlrohr, das von einem Glaskolben umschlossen ist. In dessen Zwischenraum ist ein Vakuum für zusätzliche thermische Isolierung. Eine 50-MW-Anlage kann mit den neuen Komponenten im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen etwa 6500 MW pro Jahr zusätzlich erzeugen.

Mehr als 220 000 Receiver des Typs UVAC sind bereits weltweit im Einsatz. Ende März erhielt Siemens einen weiteren Solar-receiver-Auftrag für das solarthermische Kraftwerk Les Borges Blanques in Nordspanien. Die Technologie geht auf den erfolgreichen Solarthermie-Spezialisten Solel Solar Systems Ltd. zurück, den Siemens im Herbst 2009 übernommen hat. Damit vereint Siemens Energy alle wesentlichen Komponenten für Parabolrinnen-Kraftwerke – Solarfeld und Receiver sowie Kraftwerksblock inklusive Dampfturbine – in seinem Portfolio und kann die Gesamteffizienz der Anlagen noch weiter optimieren. (IN 2010.04.5)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close