Einweihung des Laborprüfstandes Netzkupplungsumrichter für die Bahnstromversorgung

Zur hohen Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz elektrischer Bahnen tragen maßgeblich auch hocheffiziente elektrische Energieversorgungssysteme bei. Diese zeichnen sich durch zunehmenden Einsatz von Leistungselektronik bei der Energiewandlung und -verteilung aus. Kennzeichen dieser Zukunftstechnik sind hohe Zuverlässigkeit, schnelle Regelbarkeit und hohe energetische Wirkungsgrade.

Auch im Bereich der Bahnstromversorgung tritt die Erzeugung von elektrischer Bahnenergie mittels rotierender Spezialmaschinen zunehmend in den Hintergrund. Diesem Trend soll zukünftig auch in Lehre und Forschung an der Professur Elektrische Bahnen der TU Dresden Rechnung getragen werden. In Eigeninitiative der Professur wurde deshalb eine neue Laborausrüstung zur Bahnstromerzeugung mittels leistungselektronischer Umrichter konzipiert und mit Hilfe der Firma ENASYS in die Praxis umgesetzt. Dem Labor der Professur Elektrische Bahnen stehen jetzt zwei neue Netzkupplungsumrichter zur Bahnstromerzeugung zur Verfügung, die in verschiedenartigen Konfigurationen und Lastflussrichtungen betrieben werden können. Damit ist eine weitreichende labortechnische Nachbildung der energietechnischen Vorgänge im Bahnnetz möglich.

Der Professur Elektrische Bahnen erschließen sich mit dieser Investition aus Berufungsmitteln neue Möglichkeiten sowohl in der zeitgemäßen studentischen Ausbildung als auch in der anwendungsorientierten Forschung zur Elektromobilität der Zukunft. Der mit dem Betrieb derartiger Anlagen verbundene Kompetenzgewinn soll dazu führen, neue externe Forschungspartner an die TU Dresden zu binden.

Die Einweihung der neuen Laborausrüstung findet im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums „Umrichter in der Bahnstromversorgung“ am 01.07.2010 im Potthoff-Bau der TU Dresden statt. Das Vortragsprogramm beinhaltet Beiträge der Geschäftsführung der DB Energie als größtem Bahnstromnetzbetreiber in Deutschland und der Firma Siemens als Entwickler und Hersteller innovativer energietechnischer Großkomponenten für Bahnen. Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Ab 15.00 Uhr wird die Professur Elektrische Bahnen die neue Laborausstattung vorstellen, offiziell in Betrieb nehmen und vorführen. Im Labor werden darüber hinaus weitere Versuchsstände wie der E-Lok-Fahrsimulator sowie der moderne U-Bahnantrieb in Betrieb sein.

Das Programm der Veranstaltung ist auf der Internetseite der Professur Elektrische Bahnen www.e-vs.de veröffentlicht.

Elektrische Bahnen – 130 Jahre Elektromobilität auf der Schiene

Informationen für Journalisten:
Prof. Arnd Stephan, Tel. 0351 463-36730, E-Mail: arnd.stephan@tu-dresden.de

Media Contact

Kim-Astrid Magister idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer