Geothermie, Windkraft und Photovoltaik: Universität Mugla (Türkei) fand Kooperierationspartner in Deutschland

Die türkische Universität Mugla befasst sich derzeit mit der Realisierung zweier Bauvorhaben: ein neues Fakultätsgebäude und ein privatwirtschaftlich betriebenes Hotel. Für die Energieversorgung sollen Geothermie, Windkaft und Photovoltaik zu dritt ins Ehebett.


Die türkische Universität Mugla befasst sich derzeit mit der Realisierung zweier Bauvorhaben. Für die Energieversorgung sollen Geothermie, Photovoltaik und Windkaft zu dritt ins Ehebett. Die Hochschule im Südwesten des Landes mit ihren rund 20 000 Studierenden plant die Errichtung eines Fakultätsgebäudes der Akademie für Kunst und Wissenschaft und eines privatwirtschaftlich betriebenen Hotelkomplexes, beides zum Nullemissionsstandard. Kalte Tage gibt es auch in dieser Region. Die Wärme für die Heizung wird mit Erdwärmesonden aus dem oberflächennahen Untergrund geholt. Eine Wärmepumpe sorgt für die nötige Auftemperierung. Mindestens genauso wichtig fürs Studieren und Erholen ist die Klimaanlage. Hierfür werden die Temperaturen aus dem Boden direkt in das Gebäude geführt. Der Strom für die Bauten und damit auch für den Antrieb der Wärmepumpen stammt aus Photovoltaikmodulen sowie eigens dafür errichteten Windkraftanlagen. Der hohe energetische Standard des 3150 m2 großen Fakultätskomplexes macht den Neubau zu einem Demonstrationsvorhaben für das gesamte Land.

Für solche anspruchsvollen Aufgaben halten die Mitgliedsunternehmen der Geothermischen Vereinigung genügend Know-how bereit. Zu Gesprächen über eine künftige Kooperation machte sich der Dekan der technischen Fakultät in Mugla, Prof. Muhammed Eltez mit einer Delegation auf den Weg ins Technologiezentrum für Zukunftsenergie in Lichtenau (TZL), seit einigen Monaten neuer Firmensitz der EWS Erdwärme-Systemtechnik GmbH & Co. KG. Mit von der Partie ist als Windkraftspezialist die im gleichen Haus beheimatete EWO Energietechnologie GmbH. Beide Unternehmen sollen die Universität bei Planung und Projektierung der ambitionierten Energieversorgung unterstützen.

Bei den Gesprächen im TZL wurde auch darüber nachgedacht, in Mugla ein Technologiezentrum für Zukunftsenergie nach dem Lichtenauer Vorbild und mit der Universität und der Kommune Mugla als Partner, zu planen und zu bauen. Hintergrund dieser Idee ist der Wunsch der Universität, dem Netzwerk dieser europaweit entstehenden Technologiezentren beizutreten. Auch beim westfälischen TZL sorgen Wind, Sonne und Erde gemeinsam für die nötige Energie.

Weitere Informationen zu allen Bereichen der Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert, auf unserer Homepage www.geothermie.de. Sie können sich in den Verteiler unseres e-mail-Newsletters geothermie.de aufnehmen lassen, das Sie in Schlagzeilen kurz über die aktuellen Themen der Homepage und aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der Geothermie versorgt.

Ansprechpartner für Medien

Werner Bussmann idw

Weitere Informationen:

http://www.geothermie.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen