Entscheidungen am Lebensende in der modernen Medizin

Nachwuchswissenschaftler tagen in der RUB

Öffentlicher Vortrag: Entscheidungen im Europa-Vergleich

Ethische Fragen am Lebensende werden gesellschaftlich und wissenschaftlich viel diskutiert; eines von vielen Beispielen ist der Fall der amerikanischen Koma-Patientin Terry Shiavo. 14 Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz bearbeiten die Entscheidungsfindung am Lebensende an der Ruhr-Universität aus interdisziplinärer Perspektive. Vom 13. bis 17. Februar 2006 tagen sie im Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin (Malakowturm, Markstr. 258 a, 44799 Bochum) Leiter: Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann). Am 15. Februar, 18.30 Uhr, laden die Forscher zum öffentlichen Vortrag „Ärztliche Entscheidungsfindung am Lebensende im internationalen Vergleich“ ein. Die Tagung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Kommunikative Kompetenz für das Gespräch mit Schwerkranken

Themenschwerpunkte der Tagung sind neben philosophisch-ethischen Grundlagen von selbst bestimmten Entscheidungen am Lebensende die rechtlichen Rahmenbedingungen der Sterbehilfe und die Ergebnisse empirischer Studien zur ärztlichen Entscheidungsfindung am Lebensende. Das Thema wird dabei aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen beleuchtet: Vertreter der Ethik in der Medizin, der Gesundheitsökonomie, Medizingeschichte, Palliativmedizin, der Philosophie, Rechtswissenschaft und Theologie diskutieren ihre Forschungsergebnisse. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen werden praxisorientierte Workshops angeboten – unter anderem dazu, wie sich kommunikative Kompetenzen vermitteln lassen, die für das Gespräch mit schwerkranken und sterbenden Menschen wichtig sind.

Wie Mediziner in Europa entscheiden

Wie entscheiden Mediziner in Belgien, Dänemark, Italien, in den Niederlanden, Schweden, der Schweiz am Lebensende ihrer Patienten? Dr. Georg Bosshard (Institut für Rechtsmedizin, Universität Zürich) berichtet als Vertreter der Schweizer Studiengruppe des EURELD-Konsortiums (European End-of-Life Decisions) über die Ergebnisse einer bislang einmaligen Untersuchung, die die medizinischen Entscheidungen in den sechs europäischen Ländern vergleicht. Öffentlichkeit und Medien sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen

Dr. Jan Schildmann, Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Ruhr-Universität Bochum, Malakowturm – Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel. 0234-32-28654, Fax: 0234-32-14205, E-Mail: jan.schildmann@rub.de, http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow

Ansprechpartner für Medien

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer