Bergbauunternehmen denken ernsthaft über Methan nach

Da die ökologischen Konsequenzen des Ausstoßes von Treibhausgasen einen kritischen Punkt erreicht haben, suchen Behörden und Industrien auf der ganzen Welt nach neuen umweltfreundlichen Energiequellen.


Bei Kohleflözmethan (CBM – Coalbed methane) handelt es sich um eine spezielle Form von hochwertigem Erdgas, das in Kohleflözen eingelagert vorkommt. CBM ist überdies eine saubere Energiequelle und hat als solche die Aufmerksamkeit von Industrieexperten erregt. Im Rahmen des EU-finanzierten ICBM-Projekts sollten derzeitige moderne Methoden zur Wiedergewinnung von CBM optimiert werden, um die Erträge in der Bergbaubranche zu erhöhen und Verschmutzungsrisiken zu minimieren.

Aufgrund der stärkeren Adsorptionskapazität von CO2 im Vergleich zu Methan führt das Einblasen von nicht mehr benötigtem CO2 in Kohleflöze zur Freisetzung von CBM. Dieser Ansatz zahlt sich zweifach aus, denn damit wird nicht nur der Grad der CBM-Rückgewinnung erhöht, sondern CO2 wird auch in den Kohleflözen, außer Reichweite der Atmosphäre, eingeschlossen. Am Imperial College London, einem der Projektpartner, arbeitete man an der Erläuterung der Auswirkungen verschiedener Parameter wie Druck, Temperatur und Strömungsbeschränkungen auf den Rückgewinnungsprozess.

Die Forscher vom Imperial College entwickelten ein Modell im Labormaßstab, um die Auswirkungen der oben aufgeführten Parameter auf trockene und wassergesättigte Kohleflöze zu testen. Das Ziel bestand in der Verwendung der dabei gewonnenen Erkenntnisse zur Bestimmung der Permeabilität, Diffusion und des Gasflusses in den Kohleflözen während der CBM-Rückgewinnung. Das Modell besteht aus Kohlekernen, die in Bleirohren und Gummischläuchen platziert und in ein Hochdruck-Metallrohr eingebunden wurden. Die Rohrenden wurden so konstruiert, dass sie den Gasfluss ermöglichen. Strömungsmesser an beiden Enden des Rohres übernehmen die Überwachung.

Die Daten können Bergbauunternehmen dabei unterstützen, Zugang zu CBM zu erlangen und es in einem zufriedenstellenden Umfang zurückzugewinnen. Derartige experimentelle Beobachtungen stellen den ersten Schritt in Richtung eines vollständigen und umfassenden Ansatzes für eine verbesserte CBM-Rückgewinnung dar, bei der CO2 im Rahmen der entsprechenden Bedingungen genutzt wird.

Ansprechpartner für Medien

Sevket Durucan ctm

Weitere Informationen:

http://www.imperial.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen