Weltgrößte Wasserstofftankstelle in Berlin eröffnet: Aral testet Wasserstoff im Alltagsbetrieb

Wasserstoff im Praxistest an der Aral Tankstelle am Messedamm in Berlin. Dort kann ab sofort neben Diesel und Benzin auch flüssiger oder gasförmiger Wasserstoff getankt werden. Das Bild zeigt die Betankung mit gasförmigen Wasserstoff eines Ford Focus mit Brennstoffzelle. Quelle: "obs/Aral Aktiengesellschaft"

Europaweit erstmalig wird an einer konventionellen Aral Straßentankstelle neben Benzin und Diesel auch Wasserstoff angeboten.

Das führende deutsche Tankstellenunternehmen Aral hat am Messedamm in Berlin die weltgrößte Wasserstofftankstelle eröffnet. Sie hat eine potentielle Betankungskapazität von mehr als 100 Fahrzeugen pro Tag. Erstmalig in der Europäischen Union bietet die blau-weiße Tochtergesellschaft der deutschen BP an einer konventionellen Tankstelle neben Benzin und Diesel auch den alternativen Energieträger Wasserstoff an. Die Station ist Teil der Clean Energy Partnership (CEP), einem Projekt von Aral, der BMW Group, der Berliner Verkehrsbetriebe, DaimlerChrysler, Ford, GM/Opel, Hydro/GHW, Linde und Vattenfall Europa mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums. Die Kooperationspartner der CEP und das Bundesverkehrsministerium investieren bis 2007 insgesamt 33 Mio. Euro im Rahmen des Projekts. „Die Eröffnung dieser Wasserstoff-Tankstelle ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen und emissionsfreien Mobilität der Zukunft. Hier testen wir erstmals die Herstellung, Verteilung, Speicherung und Betankung von Wasserstoff im Alltagsbetrieb einer normalen Tankstelle“, sagte Dr. Uwe Franke, Vorstandsvorsitzender der Deutsche BP AG.

Die hochmoderne Station verfügt über jeweils eine Zapfsäule für flüssige und gasförmige Wasserstoffbetankung. Die gasförmige Variante des Wasserstoffs wird mittels Elektrolyse erzeugt. Der dazu benötigte Strom wird regenerativ hergestellt. Der flüssige, minus 253 Grad kalte Wasserstoff wird außerhalb des Tankstellengeländes produziert, per Tankwagen angeliefert und vor Ort in einem Spezialtank gespeichert.

Um den Energieträger Wasserstoff auf seine Alltagstauglichkeit und Kundenakzeptanz zu testen, werden ab sofort an der Berliner Tankstelle 16 Fahrzeuge der Automobilpartner mit Wasserstoff betankt. Es handelt sich dabei sowohl um Fahrzeuge mit Brennstoffzellentechnik als auch um Pkw mit Wasserstoffverbrennungsmotor. Sie werden erstmals auch an Kunden übergeben. Für die Wartung der Wasserstoff-Autos wird im Februar 2005 auf dem Tankstellengelände eine Werkstatt eröffnet.

Aral gehört zu den Wasserstoff-Pionieren in Deutschland. Bereits seit 1999 testet das blau-weiße Tankstellenunternehmen am Münchener Flughafen zusammen mit elf Partnern und mit Unterstützung des Bayrischen Wirtschaftsministeriums die Betankung von flüssigem Wasserstoff und gasförmigem Wasserstoff. Die Anlage ist weltweit die erste und einzige öffentliche Wasserstofftankstelle mit vollautomatischer Roboterbetankung von flüssigem Wasserstoff.

Die Bilanz ist beeindruckend. Die vier wasserstoffbetriebenen Busse sowie mehrere Wasserstoff-Pkw legten bislang über 530.000 km ohne Probleme zurück. Die Betriebserfahrungen aus mehr als 3.600 Betankungsvorgängen mit flüssigem und gasförmigem Wasserstoff sind bereits bei der Planung und Realisierung des Berliner Projektes berücksichtigt worden.

Media Contact

Ulrich Winkler Aral Aktiengesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.aral-presse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close