Siemens liefert Stromrichtertransformatoren und Thyristorventile für die weltweit leistungsstärkste und längste HGÜ-Verbindung

Mit einer Übertragungsleistung von 6400 Megawatt und einer Länge von mehr als 2000 Kilometern handelt es sich bei der geplanten HGÜ-Verbindung um die leistungsstärkste und längste der Welt. Auftraggeber ist die State Grid Corporation of China. Der Auftragswert für Siemens beläuft sich auf rund 160 Mio. EUR. Die Fertigstellung ist für 2011 geplant.

Um die Übertragungsverluste des neuen HGÜ-Systems zu minimieren, wird die Anlage mit einer Übertragungsspannung von +/- 800 kV betrieben werden. „Mit der Weiterentwicklung unserer HGÜ-Technik, vor allem in Hinblick auf die Spannungsebene 800 kV und Stromrichtertechnik auf Basis der neuen 6-Zoll-Thyristoren, ermöglichen wir unseren Kunden nicht nur den umweltschonenden und verlustarmen Transport großer Energiemengen. Als kompetenter und zuverlässiger Technologiepartner unterstützen wir sie auch bei dem Aufbau nachhaltiger Energiesysteme“, sagte Dr. Udo Niehage, CEO der Division Power Transmission des Siemens-Sektors Energy.

Die zehn HGÜ-Transformatoren, die Siemens für die Stromrichterstation Fulong in Sichuan, nahe dem Wasserkraftwerk Xiangjiaba liefert, werden im Nürnberger Transformatorenwerk gefertigt, das sich unter anderem auf den Bau von Stromrichtertransformatoren spezialisiert hat. Das gilt vor allem für die neu entwickelten 800-kV-HGÜ-Transformatoren. „Siemens hat bereits im vergangenen Jahr als weltweit erster Hersteller einen Auftrag über 800-kV-Stromrichtertransformatoren erhalten. Der erneute Zuschlag zeigt, dass wir unsere Kunden mit unserer leistungsfähigen Technologie überzeugen“ sagte Dr. Bertram Ehmann, Leiter der Transformatorensparte im Siemens-Sektor Energy.

Die Ventiltürme der Stromrichterstation Fulong rüstet Siemens mit der neuesten Generation von 6-Zoll-Hochleistungsthyristoren aus, die die verlustarme Übertragung der hier geforderten sehr hohen Gleichströme überhaupt erst möglich machen.

Bereits im Juni 2007 erhielt Siemens aus China den Auftrag, gemeinsam mit chinesischen Partnern eine HGÜ-Anlage zwischen der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas und der im Süden Chinas liegenden Provinz Guangdong zu errichten. Diese Anlage wird Mitte 2010 weltweit zum ersten Mal Strom mit einer Gleichspannung von +/- 800 kV über 1400 Kilometer übertragen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung, sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Alle Zahlen ergeben sich aus der Addition der unkonsolidierten Zahlen der Bereiche Power Generation und Power Transmission and Distribution sowie des Geschäftsgebiets Oil, Gas, Marine Solutions des Bereichs Industrial Solutions and Services.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Group Press Offices
CC MR3
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen, Germany

Ansprechpartner für Medien

Energy Press Office Siemens AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen