Neue Erkenntnisse zur Neurobiologie der Kreativität

Eine Komponente der Kreativität ist die Fähigkeit, nach mehreren Lösungen für ein einziges Problem zu suchen. Also wurden den Probanden, ausschließlich Studierende der Jacobs University, verschiedene Aufgaben gestellt: Wozu kann man etwa einen Ziegelstein verwenden, wozu eine Büroklammer?

„Je mehr Ideen die Testpersonen hatten und je ausgefallener sie waren, desto besser“, erzählt Radwa Khalil, Doktorandin in Neurowissenschaften an der Jacobs University und Erstautorin der Studie.

Gleichzeitig wurden die Gehirnaktivitäten gemessen. „Kreativität ist nicht einer bestimmten Gehirnregion zuzuordnen. Aus vorherigen Studien ist jedoch bekannt, dass Menschen mit einer Schädigung der linken Gehirnhälfte, zum Beispiel Schlaganfallpatienten, kreativer werden“, erklärt Dr. Ben Godde, Professor für Neurowissenschaften und Koautor der Studie.

Um diesen Effekt zu simulieren, nutzten die Forschenden ein Verfahren zur Gehirnstimulation, mit dem eine Gehirnregion unterdrückt und eine andere aktiviert werden kann. Dieses Verfahren nennt sich „transkranielle Gleichstromstimulation.“ „Die Probanden mit einer aktiven rechten Gehirnregion waren eindeutig kreativer“, sagt Radwa Khalil.

Zugleich maßen die Forschenden die Auswirkungen der inhibitorischen Kontrolle auf die Gehirnströme, also der Fähigkeit, seine Gedanken und Reaktionen zu kontrollieren statt ihnen freien Lauf zu lassen.

„Unsere Studie zeigt zum ersten Mal, dass Kreativität mit Impulskontrolle zusammenhängt. Demnach haben Menschen mit einer geringeren Impulskontrolle nicht nur soziale Schwierigkeiten sondern es fällt ihnen auch schwerer, kreative Lösungen für ihre Probleme zu finden“, erläutert Prof. Dr. Ahmed Karim, Neuropsychologe und ebenfalls Koautor der Studie.

Ziel der Forschung ist es, die neurobiologischen Vorgänge der Kreativität besser zu verstehen. „Je besser uns dies gelingt, desto gezielter kann man sie fördern, etwa durch Trainingsprogramme“, beschreibt Radwa Khalil die Bedeutung ihrer Forschung.

Über die Jacobs University Bremen:
In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren.

Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings.

Ihre mehr als 1500 Studierenden stammen aus mehr als 120 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.

Für weitere Informationen: www.jacobs-university.de

Prof. Dr. Benjamin Godde
Professor of Neuroscience
Psychology & Methods

Tel: +49 421 200-4760
Email: b.godde@jacobs-university.de

http://link.springer.com/article/10.1007/s00429-020-02081-y

Media Contact

Heiko Lammers idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer