Narkosegase: Klimawirkung von einer Million Autos

Auch in Spitälern bestehen bisher ungenutzte Möglichkeiten des Klimaschutzes.

Ein Beispiel dafür ist die Anästhesiologie, wie Chemiker der Universität Kopenhagen gemeinsam mit US-Kollegen im „British Journal of Anaesthesia“ berichten. Die etwa bei Operationen eingesetzten Narkosegase sind um ein Vielfaches klimaschädlicher als CO2. „Alleine die in den USA verwendeten Narkosegase haben ein Erwärmungspotenzial, das jenem der Abgase von einer Mio. Autos entspricht“, erklärt Studienleiter Ole John Nielsen im pressetext-Interview.

Manche Gase besonders schädlich

Konkret überprüften die Atmosphärenchemiker drei Narkosegase, die derzeit im Umlauf sind, auf ihre Klimawirkung. Sevoflurane zeigten dabei einen 210-fache Auswirkung im Vergleich zu Kohlendioxid (CO2), Isoflurane den Faktor 510 und Desflurane sogar 1.620. Narkosegase sind mit einer Lebensdauer von zwei bis acht Jahren kurzlebig. Noch deutlichere Ergebnisse liefert somit eine Betrachtung über 20 statt wie üblich über 100 Jahre. „Im kürzeren Zeitraum ist die Klimawirkung von einem Kilogramm Desfluranen mit 5,1 Tonnen CO2 gleichzisetzen“, so Nielsen.

Narkosegase werden bei OPs sparsam eingesetzt und auch ihr Anteil an der gesamten Treibhausgas-Bilanz des Menschen ist verschwindend gering. Dennoch sollte man auch kleine Möglichkeiten des Klimaschutzes nutzen, so die Forscher. „Falls kein therapeutischer Unterschied besteht, sind Sevoflurane die verträglichere Alternative zu Desfluranen“, erklärt der dänische Forscher.

Aufwachphase und Verträglichkeit anders

„Die drei Narkosegase werden unterschiedlich eingesetzt“, berichtet Eckhard Meinhausen, Präsidiumsmitglied des Berufsverband deutscher Anästhesisten http://www.bda.de , im pressetext-Interview. Am häufigsten wenden Anästhesisten Sevoflurane an, die im Klima-Vergleich besser abschnitten. „Sie eignen sich am besten für die Einleitung per Inhalation und haben angenehmen Geruch, was bei Kindern praktisch ist.“ Mit Isofluranen behandelte Patienten haben eine verlängerte Aufwachphase, was manchmal ein Nachteil ist. „Desoflurane werden hingegen besonders in der ambulanten Chirurgie eingesetzt, da sie ein schnelles Aufwachen erlauben. Zudem eigenen sie sich gut für Adipöse.“

Das Narkosewesen wird laut Meinhausens Einschätzung nicht zusammenbrechen, würde man Desoflurane für den medizinischen Einsatz verbieten. Längst gibt es neben der Inhalation auch intravenöse Narkoseformen, die ganz ohne Gas auskommen. „Erhebliche Probleme“ seien im Fall des Falles dennoch vorherzusehen – besonders bei Patientengruppen, für die das Narkosegas bisher am besten geeignet ist.

Originalartikel unter http://bja.oxfordjournals.org/content/105/6/731.extract

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.ki.ku.dk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stoffwechselenzym schützt Proteine mit Schwefel

In der Zelle werden vielen Proteinen zusätzliche Schwefelatome angeheftet. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum haben nun erstmals das für die Übertragung des Schwefels verantwortliche Enzym gefunden. Außerdem haben sie Hinweise auf…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer