Deutschland und Frankreich bündeln europäische wissenschaftliche Interessen in Chemischer und Biochemischer Analytik

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), die Société Française deChimie (SFC) und der Springer-Verlag, Heidelberg, haben eine Absichtserklärungunterzeichnet, nach der die Partner ab 2002 eine neue internationaleZeitschrift auf dem Gebiet der Chemischen und Biochemischen Analytikherausgeben werden.

Der Springer-Verlag hat kürzlich die restlichen Anteile des“Fresenius-Journal of Analytical Chemistry“, die beimFresenius-Institut lagen, übernommen. Das „Fresenius-Journal ofAnalytical Chemistry“, an dem die GDCh und die SFC dann Anteile übernehmen,und das der SFC und der GDCh gehörende Analytik-Journal „Analusis“werden zur neuen Zeitschrift verschmolzen.

Weitere europäische wissenschaftliche Gesellschaften sind zur Mitarbeitan diesem ehrgeizigen Projekt eingeladen und haben ihr Interessesignalisiert. Bereits Anfang April sollen die endgültigen Verträge vonden gemeinsamen Eigentümern GDCh, SFC und Springer unterzeichnet unddamit diesem bedeutenden und rasch wachsenden Wissenschaftsfeld eineangemessene Plattform geboten werden.

Europa übertrifft die USA nach ISI-Statistiken (ISI: Institute ofScientific Information) auf dem Gebiet der Analytik und Bioanalytik, benötigtaber eine bessere eigene wissenschaftliche Sichtbarkeit.

Weitere Informationen unter:
Dipl.-Ing. R. Kießling, GDCh-Geschäftsstelle, Varrentrappstraße 40-42,60486 Frankfurt am Main Tel.: 069/7917-580, Fax: 069/7917-656 E-Mail: r.kiessling@gdch.de

Media Contact

GDC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer