Fingerscanner für mehr Fahrsicherheit

Ultrasound-Scanner analysiert die Knochendichte und adjustiert das Bord-System

Britische Forscher vom Cranfield Impact Research Centre (CIRC) haben einen Fingerscanner entwickelt, der das Verletzungsrisiko im Falle eines Autounfalls um 20 Prozent senken kann. Der Scanner analysiert die Knochendichte des Fahrers und führt ein Fine-Tuning des Bordcomputers durch. Der Ultrasound-Scanner berechnet die individuelle Verletzungsschwelle und adjustiert entsprechend die Stärke des Sitzgurts und den Auslösezeitpunkt des Airbags.

„Durch den Fingerscanner könnten tausende Unfälle pro Jahr viel glimpflicher ausgehen“, erklärte Studienleiter Roger Hardy vom (CIRC). Der Scanner wurde in Zusammenarbeit mit dem Nissan Technical Centre Europe entwickelt.

Derzeit gibt es bereits Smartbelts, die sich bei großem Druck lösen, um den Passagier vor Rippenbrüchen oder Brustbeinverletzungen zu schützen. Denn nicht jeder Passagier hält bei einem Aufprall demselben Druck stand. Vor allem ältere Menschen und Kinder werden bei Unfällen auf diese Weise oft zusätzlich verletzt.

Der Ultrasound-Sensor versucht zu bestimmen, wie viel Druck eine Person aushält, indem beim Auflegen des Fingers leichte Impulse die körpereigene Resonanz testen. „Ein Justieren des Bordsystems würde vor jeder Fahrt erfolgen. Die Daten werden eingespeist und erst dann kann der Wagen gestartet werden“, erklärte Hardy. Die Forscher haben bereits Crash-Tests durchgeführt, um auch praktisch zu ermitteln wie gut das System funktioniert. Dabei konnten sie feststellen, dass das Verletzungsrisiko bei älteren Menschen um 20 Prozent sinkt.

„Der nächste Schritt ist der Einbau eines Prototypen in ein Auto. Das System könnte entweder in das Armaturenbrett, die Fahrertür oder in Miniaturform in den Schaltknüppel eingebaut werden“, so Hardy.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close