Siemens präsentiert kommunikative Unterputzfühler

<br>

Die neuen Fühler erfassen Temperatur, Feuchte und Luftqualität und eignen sich mit ihrer Kommunikationsfähigkeit auch zum Regeln dieser Größen sowie zum Schalten von Licht oder Steuern von Sonnenschutzanlagen. Die Geräte lassen sich dank ihrer vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten genau auf die spezifische Anwendung abstimmen.

Siemens erweitert sein Sortiment an Symaro-Fühlern um kommunikative Unterputzfühler. Die neuen Raumfühler erfassen die Temperatur, die relative Feuchte oder die Luftqualität (CO2) im Raum. Erhältlich ist auch ein Multifühler, der mehrere oder alle dieser Größen gleichzeitig misst. An alle Modelle kann ein zusätzlicher passiver Temperaturfühler angeschlossen werden, der eine zweite Temperatur (beispielsweise Fußboden- oder Deckentemperatur) misst. Die Geräte verfügen außerdem über zwei binäre Eingänge und können die Zustände von zwei potenzialfreien Kontakten erfassen. Die bis zu vier ermittelten Messwerte und die zwei Zustände werden über die gemeinsame KNX-Schnittstelle an andere Teilnehmer des Gebäudeautomationssystems übertragen.

Die neuen Unterputzfühler kommunizieren über die KNX-Modi S und LTE mit den Gebäudeautomationssystemen Synco und Gamma von Siemens, über den KNX-S-Mode auch mit Drittanbietersystemen. Die Kommunikationsfähigkeit der Geräte ermöglicht über die integrierten Regelfunktionen für Raumtemperatur, Feuchte und Luftqualität die Steuerung geeigneter Aktoren zur Regelung von Heizung, Kühlung und Lüftung. Mittels der beiden binären Eingänge lassen sich beispielsweise Fensterkontakte überwachen, über geeignete Aktoren Licht schalten und dimmen oder Sonnenschutzanlagen steuern.

Die neuen Symaro-Unterputzfühler sind besonders kompakt in der Bauform und fügen sich in Kombination mit der Farb- und Formenvielfalt der Rahmen der Delta-Schalterprogramme harmonisch in jeden Raum ein. Die Frontmodule der neuen Fühler besitzen einen Diebstahlschutz, aber keine Bedienelemente, weshalb sie sich insbesondere für öffentliche Gebäude wie beispielsweise Museen, Theater und Kinos, Messe- und Ausstellungshallen oder Schulen eignen. Auch Räume mit zahlenmäßig oder zeitlich variierender Personenbelegung wie etwa Verkaufsräume, Krankenhäuser, Altersheime oder Büros gehören zu ihren Einsatzgebieten. Als Besonderheit ist in die Frontplatte der Fühler eine LED-Anzeige integriert, die in drei Farben die aktuelle Luftqualität im Raum signalisiert und damit zeigt, wenn es Zeit zum Lüften ist.

Der neue Unterputzfühler ist in einer Anwendung auf der Messe ISH vom 12. bis 16. März 2013 in Frankfurt zu sehen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324
E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 29.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Media Contact

Vera Klopprogge Siemens Building Technologies

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer