Intelligente Farbe spürt Risse in Bauwerken auf

Eine Erfindung der Strathclyde University im schottischen Glasgow könnte zukünftig die Überprüfung von Baustrukturen erheblich vereinfachen. Aus Abfallprodukten und Nanotechnologie bestehende Farbe kann in Verbindung mit Elektroden selbst mikroskopisch kleine Risse in Oberflächen aufspüren. Damit könnten Kosten der Wartung großer Gebäude und Konstruktionen zukünftig erheblich verringert werden.

Flugasche und Nanoröhren

„Die Entwicklung dieser intelligenten Farben-Technology könnte weitreichende Veränderungen im Sicherheitsmonitoring großer Bauwerke mit sich bringen“, sagt Mohamed Saafi vom Institut für Bauingenieurswesen. Er war federführend an der Entwicklung der Nanofarbe beteiligt.

Diese besteht hauptsächlich aus Kohlenstoff-Nanoröhren und recycelter Flugasche. Diese ist ein Restprodukt, das beispielsweise bei Müllverbrennungen anfällt und daher günstig zu gewinnen ist. Es besteht aus extrem kleinen und leichten Aschepartikeln. Der Mix aus beiden Materialien ergibt eine Zement-artige Konsistenz.

„Ähnlich wie das Nervensystem“

„Der Prüf-Prozess involviert eine Art Drahtlosnetzwerk. Die Farbe wird mit Netzwerkknoten ausgestattet, die selbst Energie sammeln und automatisch nicht sichtbare Schäden aufspüren können“, erklärt Saafi. Dies funktioniert mittels Spannungsmessung, da selbst mikroskopische Bruchlinien eine Änderung der Leitfähigkeit der Farbe an der bestimmten Stelle herbeiführen.

Auch kleine Bewegungen, die auf Korrosion oder strukturelle Schwächen hindeuten können, werden registriert. „Die Elektroden auf der Farbe agieren ähnlich wie das menschliche Nervensystem“, erklärt der Forscher gegenüber Wired.

Alternative zu manueller Prüfung

Besonders bei Windkraftwerken spielt die intelligente Farbe ihre Vorteile gut aus. Die Anlagen werden in der Regel visuell und dementsprechend kostenaufwändig und schrittweise auf Schäden geprüft. Die Erfindung aus Glasgow würde hingegen die dauerhafte Überwachung der kompletten Struktur zu einem Bruchteil der Kosten gewährleisten, so der Forscher. Die Eigenschaften der Farbe sollen sie zudem geeignet machen, um auch unter widrigen Wetterumständen Kontrollen durchführen zu können.

Erste Experimente an der Universität sind bereits erfolgreich verlaufen. Nun hofft man, bald einen praktischen Testlauf an großen Gebäuden vorzunehmen.

Aussendung der Strathclyde University:
http://www.strath.ac.uk/press/newsreleases/headline_583703_en.html

Media Contact

Georg Pichler pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://strath.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer