Kluge Fenster halten Hitze fern

Infrarotblocker als Temperaturstabilisator

Britische Wissenschaftler haben ein Fensterglas entwickelt, das die Hitze draußen lässt. Ab einer Temperatur von 29 Grad Celsius verändert sich die chemische Struktur der Glasbeschichtung und verhindert den Einlass von infrarotem Licht. Dadurch wird der dahinterliegende Raum nicht erhitzt, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Seit Jahren versuchen Forscher mit gefärbten oder getönten Glas den Temperatur-Gegebenheiten Herr zu werden. Getöntes Glas hält zwar die Räume kühl, bringt aber im Winter Nachteile, da auch dann die Sonnenstrahlen die Räume nicht erwärmen können. Das neuartige High-Tech-Fensterglas verspricht aber tatsächlich Abhilfe wie die Erfinder Ivan Parkin und Troy Manning vom University College in London berichten. Das Glas ist mit Vanadium-Dioxid beschichtet. Bis zu einer Temperatur von 70 Grad Celsius verändert sich der Stoff nicht, dann allerdings schon: Die Elektronen verschieben sich und machen aus dem Halbleiter ein Metall, das die Infrarotstrahlung ausfiltert. Den Forschern ist es gelungen mit der Beigabe des Metalls Tungsten diese Reaktionstemperatur auf 29 Grad Celsius zu senken.

Der nächste Schritt in der Herstellung war, diese Chemikalien in die Glasproduktion zu integrieren. Das soll die Massenproduktion des wärmefilternden Glases billig und effektiv machen. In den kommenden drei Jahren soll das System so ausgereift sein, dass es serienmäßig produziert werden kann. Einige Kinderkrankheiten weist das derzeitige Produkt nämlich noch auf: einerseits ist das beschichtete Glas stark gelbgetönt, andererseits bleibt die Beschichtung nicht permanent am Glas. Manning gibt sich dennoch zuversichtlich. „Mit einer weiteren Zugabe von Titanoxid sollte die Beschichtung permanent am Glas bleiben“, so der Forscher. Mithilfe von Farbbeimengungen soll dann auch der Gelbstich verschwinden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://ww.ucl.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser gewappnet gegen den Tsunami

Völlig zerstörte Einfamilienhäuser, ineinander verkeilte Schiffe zwischen Gebäuden, meterhohe Trümmer vor den Toren einer Lagerhalle, unterspülte Mauern – der durch ein Erdbeben ausgelöste Tsunami vom 28. September 2018 traf die…

Neue Bildverarbeitungslösungen für interaktive Serviceroboter

Im Oktober präsentierten die Forschungsprojekte »ASARob« und »RoPHa« ihre Ergebnisse. In beiden entwickelte das Fraunhofer IPA mit Projektpartnern neue Grundfertigkeiten für interaktive Serviceroboter. Damit können Roboter ihre Umgebung besser wahrnehmen…

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close