Giftpflanzen im Grünland

Giftpflanzen im Grünland haben sich in den vergangenen Jahren ausgebreitet. Das hat vorwiegend folgende Ursachen: Viele Bundesländer bieten Agrarumweltprogramme an, bei denen im Grünland keine Düngung erlaubt und ein später Schnitt gefordert wird. Wenn auf diesen Flächen keine Beweidung mehr erfolgt, verarmen die Böden. Durch die späte Nutzung können unerwünschte Arten leichter aussamen und sich so verbreiten.

Auch eine Ausbreitung des Sumpfschachtelhalm (Equisetum palustre) ist zu beobachten. Er weist auf feuchte Böden mit Staunässe hin. Die Daten zur maximalen Aufnahme dieser Giftpflanze in der Literatur waren widersprüchlich. Deshalb haben Wissenschaftler vom Institut für Tierernährung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Untersuchungen zu den unerwünschten Auswirkungen einer Fütterung getrockneten Sumpfschachtelhalms an Wiederkäuer und Pferde durchgeführt.

Dr. Petra Wolf stellte die Ergebnisse bei der 64. Tagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie in Göttingen vor. Dabei zeigte sich, dass die Schafe mit einer drastischen Reduktion der Futteraufnahme reagierten: Sie nahmen nur 73,5 Prozent der Ration auf, wenn diese fünf Prozent getrockneten Schachtelhalm enthielt. Außerdem hatten die Tiere Durchfall. Wurde der Anteil auf zehn Prozent erhöht, verweigerten die Tiere die Futteraufnahme. Die Sektion ergab eine hämorrhagische Enteritis.

Die beiden untersuchten Milchkühe reagierten noch drastischer. Hier wurden bereits Mengen von 1,25 Prozent Schachtelhalm in der Ration registriert, und die Tiere reagierten mit einer Verweigerung des Futters. Die Reaktion war ausgeprägter, wenn der Schachtelhalm der Total-Misch-Ration statt dem Heu beigefügt wurde. Zudem war die Milchleistung um 7,54 Liter pro Kuh und Tag reduziert und es trat eine temporäre Diarrhoe auf. Es gab allerdings keine Beeinflussung der Blutwerte.

Entgegen anders lautender Literaturangaben zeigten die Ponys keine verminderte Futteraufnahme. Sie hatten zudem weder Durchfall noch veränderte Blutwerte.

Ähnliche Beobachtungen machte Wolf im Freiland: Während die Ponys auch den Schachtelhalm fraßen, wurde er von den Wiederkäuern gemieden.

Media Contact

Dr. Ute Zöllner aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer