Mukoviszidose mit Diabetes Typ 3: Frühe Insulin-Therapie verlängert Leben

diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) raten Betroffenen deshalb zu einer konsequenten Insulin-Therapie.

CF ist die häufigste unheilbare Erbkrankheit. Etwa 8000 Menschen sind in Deutschland daran erkrankt. Der Gendefekt führt in verschiedenen Organen zur Bildung eines zähen Sekrets. In der Lunge begünstigt dies häufige und schwerwiegende Infektionen, an denen die Patienten früher oft bereits im Jugendalter starben.

Dank der verbesserten Therapie ist die Lebenserwartung von Patienten in den letzten Jahren auf durchschnittlich 36 Jahre gestiegen. Dadurch erlangen andere Folgen der Erbkrankheit zunehmend Bedeutung. „Die häufigste Begleiterkrankung ist ein Diabetes mellitus, an dem bis zu 30 Prozent der Patienten im Verlauf ihres Lebens erkranken“, erläutert PD Dr. med. Manfred Ballmann von der Abteilung Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Insulinmangel bei CF-Patienten entsteht durch die Bildung von Sekret in der Bauchspeicheldrüse. Es verstopft die Ausführungsgänge und schädigt die benachbarten Inselzellen, in denen Insulin und andere Hormone gebildet werden. Diese Form des Diabetes mellitus wird dem Diabetes Typ 3 zugeordnet.

„Diabetes beginnt bei 25 Prozent der CF-Patienten bereits im frühen Kindesalter“, erläutert Ballmann in einem Fachzeitschriften-Artikel. Sinnvoll sei deshalb ein jährlicher oraler Glukosetoleranztest (OGT) ab dem zehnten Lebensjahr. Die frühe Diagnose ist wichtig, weil Diabetes die Lungenfunktion verschlechtern kann. Der Verlust von Lungenfunktion kann selten wieder hergestellt werden. Vor allem weibliche Patienten hatten bisher eine niedrigere Lebenserwartung, wenn sie zusätzlich an Diabetes erkrankten. Die neuen Zahlen zeigen, dass dies heute nicht mehr der Fall ist. Ballmann führt diesen Erfolg auf die frühzeitige Diabetes-Therapie zurück. Die Gabe von Insulin ist bisher die einzige geprüfte Diabetes-Therapie für CF-Patienten. In klinischen Studien wird derzeit auch die Wirkung von Blutzucker senkenden Tabletten, die sogenannten oralen Antidiabetika, überprüft.

Unter dem Namen Diabetes Typ 3 sind Diabetes-Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen zusammengefasst. Dazu gehört Diabetes als Folge von Erkrankungen wie CF, Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Infektionen. Auch Tumore, Operationen, genetische Defekte oder Medikamente können einen Diabetes Typ 3 auslösen.

Quelle:
M. Ballmann
Mukoviszidose und Diabetes
Diabetologe 2010; 6: 16-22
DOI 10.1007/s11428-009-0437-6
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle diabetesDE/DDG
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

Media Contact

Beate Schweizer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close