Gemüse aus der Stadt

Hier setzt das Projekt „UrbanFoodPlus“ an, das die Ruhr-Universität gemeinsam mit der Universität Kassel koordiniert. Die Forscher wollen die urbane Landwirtschaft in Afrika aus der Illegalität holen, effizienter machen und die Qualität der Produkte steigern.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das im Juni 2013 beginnende Vorhaben in den ersten drei Jahren mit 4,3 Millionen Euro, von denen die RUB rund 1,75 Millionen Euro erhält.

Lebensmittelproduktion auf gutem Weg, jedoch mit Hindernissen
„Die Bevölkerung zu ernähren, ist in Afrika schwieriger als auf jedem anderen Kontinent“, sagt Prof. Dr. Bernd Marschner vom Geographischen Institut der RUB. Die Menschen dort produzieren rund 90 Prozent des Gemüses und bis zu einem Drittel aller lokal benötigten Lebensmittel in den Städten. Allerdings nutzen die Stadtbewohner Brachland zwischen Wohnblocks und trockene Flussbetten zum Anbau, meist ohne Genehmigung. Das führt häufig zu Konflikten mit den örtlichen Behörden. „Politik und Wissenschaft haben die urbane Landwirtschaft jahrzehntelang vernachlässigt“, so Marschner. „Inzwischen haben sich wirksame Produktionssysteme entwickelt, die Ressourcen könnten allerdings noch effizienter genutzt werden.“

Feldforschung in Burkina Faso und Ghana
Die Feldforschungsphase beginnt in Ouagadougou/Burkina Faso sowie Tamale/Ghana und wird später auf weitere Städte Westafrikas ausgedehnt. Die Arbeiten beinhalten Feldversuche, Befragungen von Kleinbauern, Händlern und Vertretern der Behörden sowie umfangreiche Schulungsmaßnahmen zu einfachen technologischen Innovationen.

Interdisziplinäres Projekt der Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaften
Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaftler an der RUB arbeiten für „UrbanFoodPlus“ eng zusammen. Die Teams um Prof. Marschner sowie Prof. Dr. Marc Wichern und Dr. Manfred Lübken vom RUB-Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik ermitteln, wie sich aus Reststoffen erzeugte Biokohlen nutzen lassen, um die Wasserqualität und die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. Das Team von Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein vom RUB-Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik analysiert mögliche volkswirtschaftliche Gewinne aus den Ansätzen der anderen Arbeitsgruppen. Die Bochumer Wissenschaftler kooperieren mit Kollegen aus Kassel, Göttingen und Freiburg sowie 14 afrikanischen Partnerinstitutionen und zwei internationalen Agrarforschungsinstituten. Innerhalb des Projekts koordiniert Prof. Maschner eine internationale Graduiertenschule für Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Europa und Afrika, an der neun Promotionsstipendien und sieben Promotionsstellen angesiedelt sind.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Bernd Marschner, Ruhr-Universität Bochum, Geographisches Institut, Bodenkunde/Bodenökologie, Tel.: 0234-3222108
E-Mail: bernd.marschner@rub.de

Redaktion: Tobias Schündelen

Media Contact

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close