Futtererbsen in der Geflügelfütterung

Futtererbsen können in der Geflügelfütterung Weizen und Sojaextraktionsschrot teilweise ersetzen. In der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft in Jena wurde in Fütterungsversuchen mit Küken, Junghennen, Legehennen, Broilern und Mastputen der Einsatz von Erbsen (10 bis 40 %) im Mischfutter getestet.

Küken tolerierten ohne signifikante Minderzunahmen nur etwa zehn Prozent Erbsenanteil im Kükenfutter. Vermutlich auf Grund der unerwünschten Inhaltsstoffe in Erbsen fraßen die Küken insgesamt auch weniger.

Junghennen reagierten weniger empfindlich und nahmen von der 9. bis 18. Lebenswoche mehr vom Erbsenfutter auf.

Je nach Erbsenanteil (10, 20, bzw.30 %) legten sie entsprechend 2,3,4,7 bzw. 3,1 Prozent mehr an Gewicht zu. Die Erbsen wirkten sich zudem positiv auf die Mikroflora des Darms aus. Junghennen erreichten nach 18 Wochen Körpergewichte von 1.426 Gramm. Legehennen konnten bis zu 40 Prozent Erbsenanteil ohne negative Leistungseinflüsse aufnehmen. Sie hatten hohe Legeleistungen – in 13 Versuchsmonaten legte jede Henne 330 Eier. Gelegentlich geringere Einzeleimasse wurde durch höhere Eileistung kompensiert. Hinsichtlich produzierter Eimasse war das erbsenhaltige Futter dem handelsüblichen Legehennenfutter überlegen. Bei 30 und 40 Prozent Erbsenanteil zeigte sich ein Trend zu stärkerer Ei- Deformation.

Bei Mastbroilern von mittelmäßigem Leistungsniveau stiegen die Gewichtszunahmen bei 25 Prozent Erbsenanteil um 3,6 Prozent bei gleichzeitig verbessertem Futteraufwand. 40 Prozent Erbsen wirkten sich aber ungünstig auf Wachstum und Futterverwertung aus.

In der Putenmast verringerten Erbsen (10-30 %) leicht die Gewichtszunahmen. Dennoch erbrachten die Puten bei bis zu 20 Prozent Erbsenanteil mit 17 Wochen Gewichte von 15,4 Kilogramm und bei 30 Prozent Erbsen 14,9 Kilogramm. Über die gesamte Mastzeit von 17 Wochen betrug der Futteraufwand 2,4 kg/kg Gewichtszunahme, war aber in den ersten fünf Wochen höher als in der Kontrollgruppe.

In keinem Versuch wurden Zusammenhänge zwischen Tierabgängen und Fütterung festgestellt.

Die Ergebnisse belegen, dass bei günstigem Marktangebot Erbsen eine gute Alternative zu teureren Eiweißträgern sein können.

Media Contact

Dr. Sigrid Baars aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer