Futtererbsen in der Geflügelfütterung

Futtererbsen können in der Geflügelfütterung Weizen und Sojaextraktionsschrot teilweise ersetzen. In der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft in Jena wurde in Fütterungsversuchen mit Küken, Junghennen, Legehennen, Broilern und Mastputen der Einsatz von Erbsen (10 bis 40 %) im Mischfutter getestet.

Küken tolerierten ohne signifikante Minderzunahmen nur etwa zehn Prozent Erbsenanteil im Kükenfutter. Vermutlich auf Grund der unerwünschten Inhaltsstoffe in Erbsen fraßen die Küken insgesamt auch weniger.

Junghennen reagierten weniger empfindlich und nahmen von der 9. bis 18. Lebenswoche mehr vom Erbsenfutter auf.

Je nach Erbsenanteil (10, 20, bzw.30 %) legten sie entsprechend 2,3,4,7 bzw. 3,1 Prozent mehr an Gewicht zu. Die Erbsen wirkten sich zudem positiv auf die Mikroflora des Darms aus. Junghennen erreichten nach 18 Wochen Körpergewichte von 1.426 Gramm. Legehennen konnten bis zu 40 Prozent Erbsenanteil ohne negative Leistungseinflüsse aufnehmen. Sie hatten hohe Legeleistungen – in 13 Versuchsmonaten legte jede Henne 330 Eier. Gelegentlich geringere Einzeleimasse wurde durch höhere Eileistung kompensiert. Hinsichtlich produzierter Eimasse war das erbsenhaltige Futter dem handelsüblichen Legehennenfutter überlegen. Bei 30 und 40 Prozent Erbsenanteil zeigte sich ein Trend zu stärkerer Ei- Deformation.

Bei Mastbroilern von mittelmäßigem Leistungsniveau stiegen die Gewichtszunahmen bei 25 Prozent Erbsenanteil um 3,6 Prozent bei gleichzeitig verbessertem Futteraufwand. 40 Prozent Erbsen wirkten sich aber ungünstig auf Wachstum und Futterverwertung aus.

In der Putenmast verringerten Erbsen (10-30 %) leicht die Gewichtszunahmen. Dennoch erbrachten die Puten bei bis zu 20 Prozent Erbsenanteil mit 17 Wochen Gewichte von 15,4 Kilogramm und bei 30 Prozent Erbsen 14,9 Kilogramm. Über die gesamte Mastzeit von 17 Wochen betrug der Futteraufwand 2,4 kg/kg Gewichtszunahme, war aber in den ersten fünf Wochen höher als in der Kontrollgruppe.

In keinem Versuch wurden Zusammenhänge zwischen Tierabgängen und Fütterung festgestellt.

Die Ergebnisse belegen, dass bei günstigem Marktangebot Erbsen eine gute Alternative zu teureren Eiweißträgern sein können.

Media Contact

Dr. Sigrid Baars aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer