FAL stellt Zwischenbewertung der Investitionsförderung zur Marktstrukturverbesserung im Förderzeitraum 2000 – 2006 vor

Die Förderung der „Verbesserung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse“ (V&V) unterstützt hauptsächlich Investitionen in der Ernährungsindustrie mit öffentlichen Mitteln. Ziel der Maßnahme ist es, die Erlössituation der Landwirte durch Anpassung des Angebotes an die Marktbedürfnisse sowie durch Bündelung von Angebotsströmen zu verbessern. Die Umsetzung erfolgt in Eigenverantwortung der einzelnen Bundesländer in unterschiedlicher sektoraler Breite.

Im Zeitraum 2000-2004 sind insgesamt 950 Projekte mit 538,3 Mio. Euro öffentlicher Mittel gefördert worden. Wie die Wissenschaftler vom Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) herausfanden, signalisieren die bisherigen Ergebnisse eine gestiegene Wettbewerbsfähigkeit der geförderten Unternehmen durch eine verstärkte Nutzung von Qualitätsmanagementsystemen (QMS), erzielte Rationalisierungseffekte, Verbesserungen der Produktqualität und gesteigerte Wertschöpfung. Dies wirkt sich auch positiv auf die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Grunderzeugnissen und die Sicherung ihrer Absatzmöglichkeiten aus. Allerdings konnten lediglich Bruttoeffekte ermittelt werden. Der Einsatz regenerativer Energiequellen, die Einführung neuer Techniken in den V&V-Unternehmen und ein effektiverer Ressourceneinsatz je Produkteinheit leisten gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz.

Basis der Wirkungsanalysen stellt ein Erhebungsbogen mit ökonomischen Kennzahlen dar, mit dessen Hilfe Soll-/Ist- und Vorher-/Nachher-Vergleiche und damit eine Bewertung der Wirksamkeit der Investitionen in Bezug auf die Ziele vorgenommen wurden.

Regional unterschiedlich gesetzte politische Prioritäten und differenzierte administrative Umsetzung führen teilweise zu förderbedingten Wettbewerbsverzerrungen innerhalb Deutschlands und hemmen den aus gesamtwirtschaftlicher Sicht notwendigen Strukturwandel auf Erzeugungs- wie auf der Verarbeitungsebene. Die Evaluatoren empfehlen deshalb, die Kooperation zwischen den Bundesländern und auf europäischer Ebene zur Vermeidung solcher Wettbewerbsverzerrungen zu intensivieren. Darüber hinaus sollten klare Festlegungen zu Zielen und Indikatoren getroffen werden, um die öffentlichen Gelder künftig noch effektiver einsetzen und ihre Wirkung besser abschätzen zu können.

Die aktuelle Begrenzung der Förderung auf Produkte der ersten Verarbeitungsstufe landwirtschaftlicher Rohwaren (Anhang-I-Produkte) steht zunehmend im Widerspruch zu aktuellen Markterfordernissen (Schaffung von Produkten mit Zusatznutzen und Convenience-Eigenschaften). Das Ziel, über eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen die Absatzsicherheit landwirtschaftliche Rohwaren zu erhöhen, wird damit in Frage gestellt. Eine Überprüfung dieser Regelung ist daher dringend geboten.

In der neuen Förderperiode ab 2007 wird eine Begrenzung der Förderung auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und die größenabhängige Staffelung der Fördersätze eingeführt, um Mitnahmeeffekte zu minimieren. Die bisherigen Wirkungsanalysen ergaben jedoch keine größenabhängigen Mitnahmeeffekte. Um diese zu vermeiden, wäre der Einsatz von Bürgschaften in Erwägung zu ziehen.

Der vollständige Bericht ist auf der Homepage der FAL unter http://www.fal.de/cln_044/nn_791716/SharedDocs/11__MA/DE/Publikationen/

Evaluation/download__gak__bericht__2006__de.html veröffentlicht

Kontaktadresse: Dr. Heinz Wendt, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, Tel: 0531 596 5312, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Margit Fink idw

Weitere Informationen:

http://www.fal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer