Milch macht Weinreben gegen Mehltau fit

© University of Adelaide

Umweltschonendes Verfahren aus Australien für Biolandwirte interessant

Australische Forscher haben in der Milch ein umweltschonendes Mittel gegen den Echten Mehltau (Rebenmehltau) entdeckt. Der schädliche Pilz ist unter Winzern gefürchtet, einige australische Weinbauern haben daher für weitere Tests kleine Weingartenflächen für Versuchszwecke zur Verfügung gestellt. Studienleiter Peter Crisp (Bild) von der Abteilung für angewandte und molekulare Ökologe der University of Adelaide erklärte, dass Milch genauso wirksam ist wie chemische Pflanzenschutzmittel. Die beste Wirkung werde dann erzielt, wenn Milch mit neun Teilen Wasser verdünnt auf die Weinstöcke aufgesprüht wird.

Crisp untersuchte die Wirksamkeit von etwa 40 Behandlungen gegen Rebenmehltau. „Erwartungsgemäß waren die meisten Behandlungsmöglichkeiten, darunter auch verschiedene Hausmittel, unwirksam“, erklärte der Forscher. Neben verdünnter Milch erwiesen sich aber auch verdünnte Molke, dem flüssigen Nebenprodukt aus der Käseproduktion, und Produkte auf Basis von Rapsöl als effektiv. „Die Qualität der Trauben und im Endeffekt die des Weines schien unter der Behandlung nicht zu leiden“, ergänzte Crisp, der dieser für kommerzielle Weinbauern wichtigen Frage aber in weiteren Tests noch nachgehen wird.

Das Verfahren ist hauptsächlich für Biolandwirte interessant, die im Weinbau auf synthetische Fungizide und Herbizide verzichten, sagte Crisp. Ein verbreitetes Mittel gegen den Echten Mehltau ist bislang Schwefel, der in einer Wasserlösung auf die Weinreben gesprüht wird. Schwefel wird zwar bereits seit 150 Jahren effektiv eingesetzt, könnte aber künftig im organischen Weinbau Restriktionen unterliegen. Der Einsatz des billigen Hausmittels könnte Früchte tragen, da der Echte Mehltau die australische Weinindustrie jährlich rund 30 Mio. australische Dollar kostet.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.adelaide.edu.au/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer