Wespen machen Fliegen Beine

Fruchtfliegen, wie die Kirschfruchtfliege oder die mediterrane Fruchtfliege, sorgen im Obst- und Weinbau für erhebliche Ertragseinbußen. In Deutschland sind vor allem Süß- und Sauerkirschen, Aprikosen und Pfirsiche betroffen.

Fruchtfliegen sind nicht zu verwechseln mit den nahe verwandten Taufliegen, die sich im Sommer auf Obsttellern und in Mülleimern breit machen, aber keine Bedrohung für den Obstanbau darstellen.

Die Weibchen der Fruchtfliegen legen ihre Eier auf unreife Früchte. Nach dem Schlüpfen dringen die nur drei Millimeter großen Maden in das Fruchtfleisch ein und fressen sich bis zum Kern vor. Die Früchte verfaulen.

Aufgrund des späten Befalls ist eine chemische Behandlung schwierig, da für die meisten Mittel eine Wartezeit gilt. Auch die bisher genutzten Parasiten zur biologischen Bekämpfung der Fliegen erwiesen sich als wenig zuverlässig.

Wissenschaftler der Universität Guelph in Kanada haben nun einen verlässlicheren Gegenspieler entdeckt. Die Schlupfwespenart Mucidifurax raptor, die schon gegen Stubenfliegen eingesetzt wurde, zeigte in den Untersuchungen der Forscher gegen die Fruchtfliegen durchschlagenden Erfolg.

Das räuberische Insekt legt seine Eier in die im Boden überwinternden Puppen ab. Die schlüpfenden Larven töten anschließend die Wirtspuppe. Dadurch wird der Entwicklungszyklus der Fliegen unterbrochen.

In Praxistests konnte die Ausbreitung des Schädlings langfristig gestoppt werden. Ein Vorteil der Wespenart ist nach Ansicht der Experten, dass sie sich leicht vermehren lässt. Eine kurzfristige kommerzielle Produktion sei deshalb kein Problem.

Media Contact

Jürgen Beckhoff aid infodienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer