Adsorbatwechselwirkungen an Ionenkristallen und Metallen

Sowohl bei der Stabilität von Halbleiterbauelementen als auch beim Verständnis der heterogenen Katalyse spielt die Adsorption eine entscheidende Rolle. Es besteht ein großes wissenschaftliches und technologisches Interesse, Adsorption und Reaktion an ionischen Oberflächen zu studieren. Während bei den Volumeneigenschaften schon in den 30er Jahren Festkörpereigenschaften modellhaft bestimmt wurden, besteht für Isolatoroberflächen ein erheblicher Nachholbedarf. Mit der Temperatur können sich die Beiträge der verschiedenen Wechselwirkungen an Isolatoren entscheidend verändern. Es ist deshalb eine Kooperation erforderlich, um mit verschiedenen experimentellen und theoretischen Methoden die Adsorbatwechselwirkungen so umfassend darzustellen, dass ein grundlegendes und modellhaftes Verständnis der Prozesse erreicht wird. Die Adsorptionsuntersuchungen an Metallen stellen eine Brücke dar zu den Untersuchungen an Isolatoren, da einerseits einfachere Modelle verwendbar sind und andererseits direkte Vorarbeit für die Clusteradsorption geleistet wird

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Fachgebiete

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer