Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016

Whitepaper von Infosys Consulting und der HHL Leipzig Graduate School of Management stellt Blockchain-Pilotprojekte vor.

Infosys Consulting und die HHL Leipzig Graduate School of Management haben kürzlich das Whitepaper Blockchain Technology and the Financial Services Market: State of the Art Analysis veröffentlicht.


Whitepaper “Blockchain Technology and the Financial Services Market” von Infosys Consulting und der HHL Leipzig Graduate School of Management stellt Blockchain-Pilotprojekte vor.

Immer mehr Banken erkennen das Potential der Blockchain-Technologie und loten Möglichkeiten aus, diese zu nutzen. Das Whitepaper stützt sich auf Aussagen von Experten von Infosys Consulting sowie Finanzunternehmen. Es bietet einen Ausblick auf Möglichkeiten und Grenzen der Blockchain-Technologie für die verschiedenen Bereiche der Finanzindustrie.

Wichtige Erkenntnisse sind u.a.:

  • Blockchain kann Kosten reduzieren und gleichzeitig Sicherheit, Transparenz und Effizienz steigern; am vielversprechendsten sind Anwendungen beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr, im Bereich Trade Finance und auf dem OTC-Markt
  • Trusted Third Parties und Clearinghäuser müssen sich auf Wettbewerb einstellen, da die Distributed-Ledger-Systeme vorteilhafter sind als die bestehenden zentralisierten Hauptbücher
  • Trotz der fehlenden Regulierung wird sich Blockchain in den nächsten fünf bis zehn Jahren in der Finanzindustrie ausbreiten; 47 Prozent der Finanzinstitute evaluieren bereits einen Einsatz
  • Die Zusammenarbeit zwischen Banken und Fintechs ist essentiell für die weitere Verbesserung und Verbreitung von Blockchain

Jun.-Prof. Dr. Vivek K. Velamuri, HHL Schumpeter Juniorprofessur für Entrepreneurship und Technologietransfer, sagt: “Blockchain kann in vielen Branchen und Anwendungsfällen Kosten reduzieren sowie die Geschwindigkeit und Sicherheit von Transaktionen erhöhen. Sie wird genutzt, um die Herkunft von Diamanten nachzuweisen, indem deren Weg von der Mine bis zum Juwelierladen verfolgt wird. Ein anderes Projekt in Schweden will herausfinden, wie Blockchain genutzt werden kann, um Fehler bei der Eintragung von Grundrechten zu reduzieren und die Sicherheit zu erhöhen. Wir fangen gerade erst an, das Potential von Blockchain zu entdecken und es überrascht nicht, dass viele sie für die wichtigste IT-Erfindung des Jahrhunderts halten.”

Dr. Eric Günter Krause, Partner, Infosys Consulting, sagt: “Unsere Studie zeigt, dass die Finanzindustrie den Wert und die Bedeutung von Blockchain erkannt hat. Wir sind uns sicher, dass das Entwicklungstempo in der nahen Zukunft anziehen wird. Nichtsdestotrotz müssen Banken, Unternehmen und Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, um die Technologie ordentlich in die Regulierungsrahmen zu integrieren. Nur dann kann Blockchain seine maximal mögliche Streuung erreichen und seine Fähigkeiten entfalten.”

Methodologie
Die dem Whitepaper zugrundeliegende Forschung basiert auf einer qualitativen Befragung von 33 Experten aus dem Banken- und Fintech-Sektor.

Das Whitepaper finden Sie hier: http://infy.com/2cC4SL3 oder bei SlideShare unter http://www.slideshare.net/Infosys-Consulting/blockchain-white-paper-65857204

Über Infosys Consulting

Infosys Consulting ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Infosys (NYSE: INFY), einem globalen Marktführer in den Bereichen Business Consulting, Technologielösungen, Outsourcing und "next generation" Services mit über 193'000 Mitarbeitern und Kunden in über 50 Ländern. Infosys Consulting agiert als globaler Managementberatungszweig von Infosys und schlägt die Brücke zwischen Strategie und Umsetzung. Seinen Kunden liefert Infosys Consulting den größtmöglichen unternehmerischen Mehrwert mit Beratungsleistungen auf dem Gebiet der Strategie- und Prozessoptimierung sowie bei IT-getriebenen Transformationen. http://www.infosys.com/consulting

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. 2013 und auch 2014 errang die HHL einen der drei ersten Plätze für die besten Gründerhochschulen in Deutschland innerhalb des vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausgegebenen Rankings „Gründungsradar“. Laut der Financial Times liegt die HHL im Bereich Entrepreneurship innerhalb des M.Sc.- sowie des EMBA-Programms national auf Platz 1 bzw. global unter den Top 5. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. http://www.hhl.de

Weitere Informationen:

http://www.slideshare.net/Infosys-Consulting/blockchain-white-paper-65857204
http://infy.com/2cC4SL3
http://www.infosys.com/consulting
http://www.hhl.de

MBA Volker Stößel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Clearinghäuser Finanzindustrie Finanzwelt HHL OTC-Markt Whitepaper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik