Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen im neuen globalen Agrarmarkt: "Meet the Farmer"

10.12.2008
Nach jüngsten Schätzungen lebt etwa eine Million kleinbäuerlicher Haushalte in Afrika vom Export hochwertiger Agrarprodukte; Rosen, Ananas oder Mangos sind längst zum afrikanischen Exportschlager geworden.

Doch wer heute auf dem dynamischen globalen Agrarmarkt erfolgreich produzieren will, muss sich nach den Qualitätsstandards richten, die den Vorstellungen der europäischen Handelsketten und Verbraucher entsprechen. Die Frankfurter Humangeografen Prof. Peter Lindner und Stefan Ouma M.A. berichten über Umbrüche, Probleme ebenso wie Chancen, die dies für Anbauregionen insbesondere in Ghana mit sich bringt.

Der Beitrag ist in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Forschung Frankfurt" erschienen, in dem Wissenschaftler der Goethe-Universität das internationale Jahr des Planeten Erde interdisziplinär beleuchten.

Da Lebensmittelkrisen wie BSE, Schweinepest, Vogelgrippe und der "Gammelfleischskandal" das Vertrauen der Verbraucher in den Agrarmarkt erschüttert haben, verwenden Produzenten und Einzelhändler heute mehr Anstrengungen als jemals zuvor darauf, der verunsichernden Anonymität global organisierter Produktion dadurch entgegenzuwirken, dass sie soziale Nähe zum Erzeuger herstellen. Bei Produkten aus der heimischen Region suggerieren Herkunftszertifikate Verlässlichkeit, doch wie können Bauern aus Afrika agieren, um eine Bindung zum Konsumenten aufzubauen?

Initiativen wie "Caretrace: Meet the Farmer" versuchen beispielsweise Vertrauen zu schaffen, indem sich der Verbraucher im Internet über den individuellen Produzenten informieren kann. Lindner erläutert, wohin der Trend geht: "Im Zuge der Globalisierung vollziehen sich diese tief greifenden Veränderungen sowohl in der landwirtschaftlichen Produktion als auch im internationalen Agrarhandel. Neue Konsummuster, eine steigende Nachfrage nach Convenience- und Just-in-time-Produkten und ein zunehmend oligopolistisch organisierter Lebensmitteleinzelhandel zählen dazu ebenso wie eine schnell steigende Zahl von Hygiene-, Sozial- und Umweltstandards sowie neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Staaten, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen."

Einen der dynamischsten Sektoren der global organisierten Landwirtschaft stellt die Erzeugung hochwertiger Gartenbauprodukte wie Frischgemüse und -obst sowie Schnittblumen dar; allein der Handel von frischem Obst und Gemüse stieg innerhalb der letzten 25 Jahren um mehr als 240 Prozent. In Afrika zählen insbesondere Kenia und Ghana zu den "Erfolgsgeschichten": Kenia lieferte im Jahr 2007 Gartenbauprodukte für 642 Millionen Euro in die 15 Staaten der "alten" EU, Ghana für 99,4 Millionen Euro. Ghana, das im letzten "Doing Business-Report" der Weltbank als "Top Reformer" bezeichnet wird, forciert eine Anpassung an die neuen Rahmenbedingungen des globalen Agrarmarkts und bezeichnet seine Landwirtschaft in Imagebroschüren als "Ready for Take Off".

Lindner und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Stefan Ouma haben im Sommer zwei Agrarproduzenten in Ghana genauer betrachtet. Die erste Firma hat sich auf "Just-in-Time"-Lieferung spezialisiert: Binnen zwölf Stunden werden Ananas, Mangos, Papayas und weitere Früchte frisch geerntet direkt vor Ort weiterverarbeitet und anschließend per Luftfracht nach Europa exportiert. "Das 1998 gegründete Unternehmen verfügt inzwischen über eine Zuliefererbasis von 116 Klein- und Mittelbauern im Süden Ghanas und wirkt in seiner Stammregion als Wirtschaftsmotor", so Lindner. Doch die Kooperationen sind fragil: Weil es sich um "Flugware" handelt, droht die britische "Soil Association" 2007 damit, diesen Produkten keine "biologische Zertifizierung" mehr zu gewähren. Strategisches Engagement und engagierte Lobbyarbeit konnten die Gefahr vorerst jedoch abwenden. Dazu der Frankfurter Humangeograf: "Das Beispiel zeigt, wie stark die Handlungsoptionen und Perspektiven der Marktintegration lokaler Akteure von Marktmachern im globalen Norden bestimmt werden." Das zweite ghanaische Unternehmen hat als Marktlücke biozertifizierte Mangos entdeckt und integriert abgelegene Regionen mit derzeit 1.300 Kleinbauern in den globalen Agrarmarkt. Ohne gezielte Förderung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit internationaler Organisationen wäre dies kaum möglich - dazu Lindner: "Die Verträge wurden wesentlich von einer niederländischen Entwicklungsorganisation mit ausgearbeitet, die dann auch einen Teil der für die Anfangsinvestitionen nötigen Kredite bereitstellte, so können beispielsweise Setzlinge, Dünger, landwirtschaftliche Geräte und Bewässerungssysteme finanziert werden. Um eine Verschuldungsspirale zu verhindern, erhalten die Bauern die Kredite zinsfrei, müssen bis zur ersten Ernte nach fünf Jahren nicht mit der Tilgung beginnen und zahlen auch später immer nur einen Prozentsatz der tatsächlich erzielten Erlöse zurück."

Informationen: Prof. Peter Lindner, Institut für Humangeographie, Campus Bockenheim, Tel. (069) 069/798-22663, plindner@ uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit