Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen im neuen globalen Agrarmarkt: "Meet the Farmer"

10.12.2008
Nach jüngsten Schätzungen lebt etwa eine Million kleinbäuerlicher Haushalte in Afrika vom Export hochwertiger Agrarprodukte; Rosen, Ananas oder Mangos sind längst zum afrikanischen Exportschlager geworden.

Doch wer heute auf dem dynamischen globalen Agrarmarkt erfolgreich produzieren will, muss sich nach den Qualitätsstandards richten, die den Vorstellungen der europäischen Handelsketten und Verbraucher entsprechen. Die Frankfurter Humangeografen Prof. Peter Lindner und Stefan Ouma M.A. berichten über Umbrüche, Probleme ebenso wie Chancen, die dies für Anbauregionen insbesondere in Ghana mit sich bringt.

Der Beitrag ist in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Forschung Frankfurt" erschienen, in dem Wissenschaftler der Goethe-Universität das internationale Jahr des Planeten Erde interdisziplinär beleuchten.

Da Lebensmittelkrisen wie BSE, Schweinepest, Vogelgrippe und der "Gammelfleischskandal" das Vertrauen der Verbraucher in den Agrarmarkt erschüttert haben, verwenden Produzenten und Einzelhändler heute mehr Anstrengungen als jemals zuvor darauf, der verunsichernden Anonymität global organisierter Produktion dadurch entgegenzuwirken, dass sie soziale Nähe zum Erzeuger herstellen. Bei Produkten aus der heimischen Region suggerieren Herkunftszertifikate Verlässlichkeit, doch wie können Bauern aus Afrika agieren, um eine Bindung zum Konsumenten aufzubauen?

Initiativen wie "Caretrace: Meet the Farmer" versuchen beispielsweise Vertrauen zu schaffen, indem sich der Verbraucher im Internet über den individuellen Produzenten informieren kann. Lindner erläutert, wohin der Trend geht: "Im Zuge der Globalisierung vollziehen sich diese tief greifenden Veränderungen sowohl in der landwirtschaftlichen Produktion als auch im internationalen Agrarhandel. Neue Konsummuster, eine steigende Nachfrage nach Convenience- und Just-in-time-Produkten und ein zunehmend oligopolistisch organisierter Lebensmitteleinzelhandel zählen dazu ebenso wie eine schnell steigende Zahl von Hygiene-, Sozial- und Umweltstandards sowie neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Staaten, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen."

Einen der dynamischsten Sektoren der global organisierten Landwirtschaft stellt die Erzeugung hochwertiger Gartenbauprodukte wie Frischgemüse und -obst sowie Schnittblumen dar; allein der Handel von frischem Obst und Gemüse stieg innerhalb der letzten 25 Jahren um mehr als 240 Prozent. In Afrika zählen insbesondere Kenia und Ghana zu den "Erfolgsgeschichten": Kenia lieferte im Jahr 2007 Gartenbauprodukte für 642 Millionen Euro in die 15 Staaten der "alten" EU, Ghana für 99,4 Millionen Euro. Ghana, das im letzten "Doing Business-Report" der Weltbank als "Top Reformer" bezeichnet wird, forciert eine Anpassung an die neuen Rahmenbedingungen des globalen Agrarmarkts und bezeichnet seine Landwirtschaft in Imagebroschüren als "Ready for Take Off".

Lindner und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Stefan Ouma haben im Sommer zwei Agrarproduzenten in Ghana genauer betrachtet. Die erste Firma hat sich auf "Just-in-Time"-Lieferung spezialisiert: Binnen zwölf Stunden werden Ananas, Mangos, Papayas und weitere Früchte frisch geerntet direkt vor Ort weiterverarbeitet und anschließend per Luftfracht nach Europa exportiert. "Das 1998 gegründete Unternehmen verfügt inzwischen über eine Zuliefererbasis von 116 Klein- und Mittelbauern im Süden Ghanas und wirkt in seiner Stammregion als Wirtschaftsmotor", so Lindner. Doch die Kooperationen sind fragil: Weil es sich um "Flugware" handelt, droht die britische "Soil Association" 2007 damit, diesen Produkten keine "biologische Zertifizierung" mehr zu gewähren. Strategisches Engagement und engagierte Lobbyarbeit konnten die Gefahr vorerst jedoch abwenden. Dazu der Frankfurter Humangeograf: "Das Beispiel zeigt, wie stark die Handlungsoptionen und Perspektiven der Marktintegration lokaler Akteure von Marktmachern im globalen Norden bestimmt werden." Das zweite ghanaische Unternehmen hat als Marktlücke biozertifizierte Mangos entdeckt und integriert abgelegene Regionen mit derzeit 1.300 Kleinbauern in den globalen Agrarmarkt. Ohne gezielte Förderung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit internationaler Organisationen wäre dies kaum möglich - dazu Lindner: "Die Verträge wurden wesentlich von einer niederländischen Entwicklungsorganisation mit ausgearbeitet, die dann auch einen Teil der für die Anfangsinvestitionen nötigen Kredite bereitstellte, so können beispielsweise Setzlinge, Dünger, landwirtschaftliche Geräte und Bewässerungssysteme finanziert werden. Um eine Verschuldungsspirale zu verhindern, erhalten die Bauern die Kredite zinsfrei, müssen bis zur ersten Ernte nach fünf Jahren nicht mit der Tilgung beginnen und zahlen auch später immer nur einen Prozentsatz der tatsächlich erzielten Erlöse zurück."

Informationen: Prof. Peter Lindner, Institut für Humangeographie, Campus Bockenheim, Tel. (069) 069/798-22663, plindner@ uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie