Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen im neuen globalen Agrarmarkt: "Meet the Farmer"

10.12.2008
Nach jüngsten Schätzungen lebt etwa eine Million kleinbäuerlicher Haushalte in Afrika vom Export hochwertiger Agrarprodukte; Rosen, Ananas oder Mangos sind längst zum afrikanischen Exportschlager geworden.

Doch wer heute auf dem dynamischen globalen Agrarmarkt erfolgreich produzieren will, muss sich nach den Qualitätsstandards richten, die den Vorstellungen der europäischen Handelsketten und Verbraucher entsprechen. Die Frankfurter Humangeografen Prof. Peter Lindner und Stefan Ouma M.A. berichten über Umbrüche, Probleme ebenso wie Chancen, die dies für Anbauregionen insbesondere in Ghana mit sich bringt.

Der Beitrag ist in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Forschung Frankfurt" erschienen, in dem Wissenschaftler der Goethe-Universität das internationale Jahr des Planeten Erde interdisziplinär beleuchten.

Da Lebensmittelkrisen wie BSE, Schweinepest, Vogelgrippe und der "Gammelfleischskandal" das Vertrauen der Verbraucher in den Agrarmarkt erschüttert haben, verwenden Produzenten und Einzelhändler heute mehr Anstrengungen als jemals zuvor darauf, der verunsichernden Anonymität global organisierter Produktion dadurch entgegenzuwirken, dass sie soziale Nähe zum Erzeuger herstellen. Bei Produkten aus der heimischen Region suggerieren Herkunftszertifikate Verlässlichkeit, doch wie können Bauern aus Afrika agieren, um eine Bindung zum Konsumenten aufzubauen?

Initiativen wie "Caretrace: Meet the Farmer" versuchen beispielsweise Vertrauen zu schaffen, indem sich der Verbraucher im Internet über den individuellen Produzenten informieren kann. Lindner erläutert, wohin der Trend geht: "Im Zuge der Globalisierung vollziehen sich diese tief greifenden Veränderungen sowohl in der landwirtschaftlichen Produktion als auch im internationalen Agrarhandel. Neue Konsummuster, eine steigende Nachfrage nach Convenience- und Just-in-time-Produkten und ein zunehmend oligopolistisch organisierter Lebensmitteleinzelhandel zählen dazu ebenso wie eine schnell steigende Zahl von Hygiene-, Sozial- und Umweltstandards sowie neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Staaten, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen."

Einen der dynamischsten Sektoren der global organisierten Landwirtschaft stellt die Erzeugung hochwertiger Gartenbauprodukte wie Frischgemüse und -obst sowie Schnittblumen dar; allein der Handel von frischem Obst und Gemüse stieg innerhalb der letzten 25 Jahren um mehr als 240 Prozent. In Afrika zählen insbesondere Kenia und Ghana zu den "Erfolgsgeschichten": Kenia lieferte im Jahr 2007 Gartenbauprodukte für 642 Millionen Euro in die 15 Staaten der "alten" EU, Ghana für 99,4 Millionen Euro. Ghana, das im letzten "Doing Business-Report" der Weltbank als "Top Reformer" bezeichnet wird, forciert eine Anpassung an die neuen Rahmenbedingungen des globalen Agrarmarkts und bezeichnet seine Landwirtschaft in Imagebroschüren als "Ready for Take Off".

Lindner und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Stefan Ouma haben im Sommer zwei Agrarproduzenten in Ghana genauer betrachtet. Die erste Firma hat sich auf "Just-in-Time"-Lieferung spezialisiert: Binnen zwölf Stunden werden Ananas, Mangos, Papayas und weitere Früchte frisch geerntet direkt vor Ort weiterverarbeitet und anschließend per Luftfracht nach Europa exportiert. "Das 1998 gegründete Unternehmen verfügt inzwischen über eine Zuliefererbasis von 116 Klein- und Mittelbauern im Süden Ghanas und wirkt in seiner Stammregion als Wirtschaftsmotor", so Lindner. Doch die Kooperationen sind fragil: Weil es sich um "Flugware" handelt, droht die britische "Soil Association" 2007 damit, diesen Produkten keine "biologische Zertifizierung" mehr zu gewähren. Strategisches Engagement und engagierte Lobbyarbeit konnten die Gefahr vorerst jedoch abwenden. Dazu der Frankfurter Humangeograf: "Das Beispiel zeigt, wie stark die Handlungsoptionen und Perspektiven der Marktintegration lokaler Akteure von Marktmachern im globalen Norden bestimmt werden." Das zweite ghanaische Unternehmen hat als Marktlücke biozertifizierte Mangos entdeckt und integriert abgelegene Regionen mit derzeit 1.300 Kleinbauern in den globalen Agrarmarkt. Ohne gezielte Förderung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit internationaler Organisationen wäre dies kaum möglich - dazu Lindner: "Die Verträge wurden wesentlich von einer niederländischen Entwicklungsorganisation mit ausgearbeitet, die dann auch einen Teil der für die Anfangsinvestitionen nötigen Kredite bereitstellte, so können beispielsweise Setzlinge, Dünger, landwirtschaftliche Geräte und Bewässerungssysteme finanziert werden. Um eine Verschuldungsspirale zu verhindern, erhalten die Bauern die Kredite zinsfrei, müssen bis zur ersten Ernte nach fünf Jahren nicht mit der Tilgung beginnen und zahlen auch später immer nur einen Prozentsatz der tatsächlich erzielten Erlöse zurück."

Informationen: Prof. Peter Lindner, Institut für Humangeographie, Campus Bockenheim, Tel. (069) 069/798-22663, plindner@ uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise