Call for Posters: Kongress BIO-raffiniert V – Integrierte Bioraffinerietechnologie

Vorschläge zu Postern über technische Innovationen aus dem Bereich der stofflichen und energetischen Biomassenutzung werden ab sofort bis zum 13. Februar 2009 von Fraunhofer UMSICHT entgegen genommen.

Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe boomt. Doch was kann die integrierte stoffliche und energetische Biomasse-Nutzung zur Lösung unserer Energieprobleme und zum Ersatz erdölbasierter Chemikalien, Werkstoffe, Brenn- und Kraftstoffe leisten? Antworten liefert der Kongress BIO-raffiniert V – Industrielle Bioraffinerietechnologien am 24./25. März 2009.

Der Kongress stellt die Bandbreite der Biomassenutzung von ersten Versuchen bis zu marktfähigen Dienstleistungen und Produkten dar. Technologietrends und angewandte Technik werden dabei ebenso ausführlich dargestellt wie über Hintergründe der Biomassenutzung, Fördermöglichkeiten und Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum aufgeklärt wird.

Zielgruppe sind Entscheider/innen aus allen Industriebereichen, Politik und Gesellschaft sowie Forscher/innen, Entwickler/innen und Anwender/innen entlang der Wertschöpfungskette nachwachsender Rohstoffe.

Damit sich auch Gäste aus dem europäischen Raum wohl fühlen, bieten die Veranstalter neben Deutsch als Kongresssprache Englisch in Simultanübersetzungen an.

Call for Posters – Einreichfrist 13. Februar 2009

Die Veranstalter des Kongresses BIO-raffiniert V bieten Fachleuten die Möglichkeit, ihre Ideen, Prozesse und Produkte im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe in einer Postersession vorzustellen.

Titelvorschläge und Abstract zum Poster senden Sie bitte
bis zum 13. Februar 2009 an:
Fraunhofer UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen
Frau Teresa Belkot
Teamassistenz Marketing,
Kommunikation, Unternehmensplanung
Telefon: 02 08/85 98-11 22
teresa.belkot@umsicht.fraunhofer.de

Media Contact

Iris Kumpmann Fraunhofer Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer