Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überragende beschäftigungspolitische Bedeutung des Mittelstands bestätigt

16.12.2009
Die langjährig gehegte Überzeugung, dass kleine und mittlere Unternehmen bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze den Großunternehmen überlegen sind (Mittelstandshypothese), ist durch jüngere empirische Analysen in Frage gestellt worden.

Diese Zweifel sind nach neuesten Berechnungen des IfM Bonn auf Basis des Umsatzsteuerpanels nicht gerechtfertigt. In längerfristiger Sicht leistet der Mittelstand nicht nur einen absolut höheren sondern auch einen relativ höheren Beitrag zur Schaffung neuer sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze als Großunternehmen.

Beschäftigungsbeitrag von KMU ist höher als von Großunternehmen

Betrachtet man den Saldo aus Beschäftigungszuwächsen und Beschäftigungsverlusten von wachsenden, schrumpfenden, neu eintretenden und austretenden Unternehmen im Verhältnis zu den bereits vorhandenen Arbeitsplätzen (Nettoänderungsrate), ist für den untersuchten Zeitraum von 2001 bis 2005 folgendes festzustellen: Für kleine und mittlere Unternehmen in den Größengrenzen der EU-Definition (weniger als 250 Beschäftigte und bis zu 50 Millionen Euro Umsatz) errechnet sich eine Nettoänderungsrate von 2,5 %. Für die Großunternehmen ergibt sich eine Nettoänderungsrate von nur 0,5 %. Der relative Beschäftigungsbeitrag der kleinen und mittleren Unternehmen ist damit deutlich höher als der von Großunternehmen. Das unterstreicht die Mittelstandshypothese, wonach kleine und mittlere Unternehmen längerfristig betrachtet einen relativ größeren Beitrag zur Beschäftigung geleistet haben als Großunternehmen.

Gründungen und Kleinstunternehmen tragen am meisten zur Beschäftigung bei

Die höheren Beschäftigungsbeiträge der kleinen und mittleren Unternehmen speisen sich zum einen aus dem Fluktuationsgeschehen: Die Zahl neuer Arbeitsplätze durch Gründungen von Unternehmen überwog im untersuchten Zeitraum stets den Wegfall von Arbeitsplätzen durch Abgänge von Unternehmen. Die Veränderung der Beschäftigung durch die Unternehmensfluktuation leistet im Ergebnis stets positive Beschäftigungsbeiträge. Zum anderen wird die Beschäftigung durch den Aufbau oder Abbau von Arbeitsplätzen in bestehenden Unternehmen beeinflusst. Unter diesem Aspekt sind es die bestehenden Kleinstunternehmen - d.h. Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten und bis zu 2 Millionen Euro Umsatz -, die einen positiven Beschäftigungsbeitrag der kleinen und mittleren Unternehmen bewirken. Kleinstunternehmen generierten über den gesamten Untersuchungszeitraum hinweg immer eine Mehrbeschäftigung - ihre Nettoänderungsrate war stets positiv.

Die beschäftigungspolitische Überlegenheit kleiner und mittlerer Unternehmen ist also auf die besonderen Beschäftigungseffekte von Kleinstunternehmen und Unternehmensgründungen zurückzuführen.

Datenbasis und Berechungsmethode

Datengrundlage für die Berechnungen des IfM Bonn ist das Umsatzsteuerpanel. Durch Zuspielung der Angaben über sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus dem Unternehmensregister sind Aussagen über die Beschäftigungsentwicklung jedes einzelnen umsatzsteuerpflichtigen Unternehmens in Deutschland möglich. Vorerst liegen diese Daten für den Zeitraum 2001 bis 2005 vor. Erstmals besteht mit diesem Mikrodatensatz die Möglichkeit zur statistischen Überprüfung der Beschäftigungsentwicklung auf Unternehmensebene. Bisherige Untersuchungen stützten sich auf die Betrachtung von Betrieben, die für die Mittelstandspolitik jedoch nicht relevant sind.

Hintergründe zum IfM Bonn

Das IfM Bonn wurde im Jahr 1957 gegründet. Träger des Instituts sind das Bundes-ministerium für Wirtschaft und Technologie und das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Das IfM Bonn erforscht die Lage, Entwicklung und Probleme des Mittelstands rund um die Themenfelder Mittelstand und Gesellschaft/Staat, Lebenszyklus von Unternehmen, Unternehmensführung und errechnet umfangreiche Daten zur Mittelstands- und Gründungsstatistik.

Weitere Informationen:
http://www.ifm-bonn.org/assets/documents/Working-Paper-06-09.pdf - Working Paper des IfM Bonn: "Arbeitsplatzdynamik und nachhaltige Beschäftigungswirkungen in KMU - Eine empirische Untersuchung auf Basis des Umsatzsteuerpanels für die Jahre 2001 bis 2005"

Nadine Schlömer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-bonn.org/assets/documents/Working-Paper-06-09.pdf
http://www.ifm-bonn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie