Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REGIS-TR erwirbt Status als Registered Reporting Mechanism (RRM) für REMIT-Meldungen

18.03.2015

RRM-Status vereinfacht die gemäß REMIT-Verordnung vorgeschriebene Meldung von Transaktionen, Aufträgen und Fundamentaldaten für Energiegroßhandelsprodukte / Meldepflicht für Standardverträge beginnt am 7. Oktober, für Nicht-Standardverträge am 7. April 2016 / Neuer Service bringt REGIS-TR seinem Ziel näher, eine Komplettlösung für alle europäischen Meldevorschriften zu bieten

REGIS-TR hat seine Bewerbung um den Status eines Registered Reporting Mechanism (RRM) bei der EU-Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) eingereicht.

Damit soll die erforderliche Koordination und Konsistenz bei der Überwachung der Aktivitäten gemäß der EU-Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (REMIT) sichergestellt werden.

Ziel der Verordnung ist die Gewährleistung von Transparenz und die Reduzierung von Marktmissbrauch und -manipulation, indem die Meldung von Aufträgen sowie Spot- und Derivatetransaktionen an den Energiegroßhandelsmärkten vereinfacht wird.

Mit der Bewerbung reagiert REGIS-TR auf die starke Nachfrage vonseiten seiner bestehenden Teilnehmerbasis sowie von Interessenten. Mehr als 10 Prozent der Teilnehmer von REGIS-TR sind unmittelbar an den Energiegroßhandelsmärkten aktiv, und Schätzungen zufolge wird ein noch viel größerer Anteil der das Transaktionsregister nutzenden Unternehmen, die 50 Prozent der Teilnehmerbasis ausmachen, Meldepflichten im Rahmen der REMIT unterliegen.

Irene Mermigidis, Managing Director von REGIS-TR, sagte: „Wir freuen uns, unsere Bewerbung bei der ACER eingereicht zu haben. Das Umfeld für Transaktionsmeldungen gemäß REMIT ist fragmentierter als dies bei der EMIR-Verordnung der Fall ist. Die meisten unserer Teilnehmer und Interessenten nutzen organisierte Marktplätze und handeln Nicht-Standardverträge bilateral.

Für diese Teilnehmer ist die Delegierung ihrer Meldeaufgaben schwierig, und selbst wenn ein organisierter Marktplatz in der Lage wäre, einen umfassenden RRM-Dienst zu bieten, bleibt immer noch das Problem, dass die meisten Teilnehmer diese Daten als strategisch sensibel betrachten. REGIS-TR ist ein neutraler Anbieter, dessen einziger Zweck in der Transaktionsberichterstattung besteht.

Zudem entspricht REGIS-TR bereits den höchsten europäischen Regulierungsstandards. Dadurch sind wir ganz selbstverständlich die erste Wahl für unsere Teilnehmer. Das Angebot des REMIT-Meldeservice unterstreicht nur noch die Position von REGIS-TR als unübertroffene Komplettlösung für alle europäischen aufsichtsrechtlichen Meldeanforderungen.“

Teilnehmer, die die REMIT-Dienste von REGIS-TR nutzen möchten, sollten sich an REGIS-TR per E-Mail an remit-support@regis-tr.com oder an ihren REGIS-TR-Kundenbetreuer wenden. Informationen zur Einrichtung und technische Anleitungen werden unseren Kunden zusammen mit einer nicht obligatorischen Testumgebung in den nächsten Wochen zur Verfügung gestellt.

REGIS-TR hat zudem ein Helpdesk für den technischen Support eingerichtet, der den Kunden vor und nach der Implementierung des Dienstes beratend zur Seite steht. Ein F&A-Dokument wird demnächst auf der allgemein zugänglichen Webseite von REGIS-TR unter www.regis-tr.com veröffentlicht.

Über REGIS-TR

REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister, in dem Derivate auf zahlreiche Produktklassen erfasst werden können. REGIS-TR reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. REGIS-TR dient der Sammlung und Verwaltung von Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen und bietet Marktteilnehmern sowie Aufsichtsbehörden in bislang noch nie dagewesener Form einen komprimierten Überblick über die entsprechenden Derivatepositionen.

REGIS-TR erfüllt bereits alle neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden, und richtet sich an Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute. Das Transaktionsregister bietet flexible Teilnahmemöglichkeiten je nach Profil und Bedürfnissen aller Interessengruppen und Akteure am Derivatemarkt.

Weiterführende Links
www.regis-tr.com
www.clearstream.com

Pressekontakt:

Oliver Frischemeier, +352-243-36606
oliver.frischemeier@clearstream.com

Oscar Moya Pescador,
omoya@grupobme.es

Pablo Malumbres,
pmalumbres@grupobme.es

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften