Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gutachten zur Stärkung der Maritimen Wirtschaft in Niedersachsen

03.09.2008
Forum Küste und Meer

Wirtschaftsminister Walter Hirche und Wissenschaftsminister Lutz Stratmann haben am (heutigen) Mittwoch in Oldenburg im Rahmen des Forums "Küste und Meer" die Bedeutung der Maritimen Wirtschaft und Wissenschaft für Niedersachsen betont:

"Mit seiner langen Tradition verfügt Niedersachsen über einen guten Zugang zu den Wachstumspotenzialen der maritimen Wirtschaft, was nicht zuletzt auch mit den hervorragenden Forschungseinrichtungen im Land zusammenhängt. Dennoch bedarf es weiterer gezielter Entwicklungen, um alle Wachstumspotenziale der maritimen Wirtschaft in Niedersachsen zu nutzen und eine optimale Vernetzung und verstärkte Zusammenarbeit mit der Forschung zu erreichen", so die Minister.

Das Land habe dazu bei der NORD/LB ein Gutachten in Auftrag gegeben, das konkrete Handlungsansätze aufzeigen soll, mit denen die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft und Wissenschaft in Niedersachsen gefördert und gestärkt werden kann.

Hirche sagte in seiner Rede, dass es wegen der föderalen Struktur der Bundesrepublik von entscheidender Bedeutung sei, regionale Potenziale zu bündeln. Daher sei Niedersachsen mit den anderen Küstenländern übereingekommen, den Aufbau gemeinsamer Cluster zu prüfen. Auch dazu solle das Gutachten der NORD/LB Handlungsempfehlungen geben. "Unser Ziel ist mehr Wachstum und Beschäftigung für die norddeutsche maritime Wirtschaft sowie die nachhaltige Stärkung der Unternehmen in den Regionen", so Hirche.

Wissenschaftsminister Stratmann unterstrich die Bedeutung der Meeresforschung als eine der wissenschaftlichen Leitdisziplinen: "Niedersachsen steht in diesem Bereich gut da - es ist aber unser erklärtes Ziel, noch besser zu werden. Kooperationen in Forschungsverbünden werden auch hier immer wichtiger. Der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist dabei die Grundlage der Innovationsstärke unseres Landes", so der Minister.

Das Gutachten soll im Juli 2009 zur Verfügung stehen. Vorher sollen bereits Zwischenergebnisse veröffentlicht werden.

Hintergrund:
Mit mehr als 20 Einzelbranchen ist die maritime Wirtschaft ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Niedersachsen. Häfen, Schifffahrt, Schiffbau, industrielle Offshore mit Unterwassertechnik, Meeresbergbau, Eis- und Polartechnik gehören genauso wie Offshore-Windenergie, maritime Aquakultur, blaue Biotechnologie, Hydrographie, maritime Leit- und Sicherheitstechnik, maritime Umweltschutztechnik, Küstenmanagement und der Wasserbau dazu.

Vielen dieser Branchen werden enorme Wachstumspotenziale prognostiziert. Der ökonomische Erfolg der maritimen Wirtschaft basiert dabei in besonderer Weise auch auf der Leistungsfähigkeit von Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, die in den verschiedenen maritimen Bereichen aktiv sind. Ziel der niedersächsischen Wirtschafts- und Wissenschaftspolitik ist es, der maritimen Wirtschaft und Forschung optimale Rahmenbedingungen zu bieten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und so vom prognostizierten Wachstum zu profitieren.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie