Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gutachten zur Stärkung der Maritimen Wirtschaft in Niedersachsen

03.09.2008
Forum Küste und Meer

Wirtschaftsminister Walter Hirche und Wissenschaftsminister Lutz Stratmann haben am (heutigen) Mittwoch in Oldenburg im Rahmen des Forums "Küste und Meer" die Bedeutung der Maritimen Wirtschaft und Wissenschaft für Niedersachsen betont:

"Mit seiner langen Tradition verfügt Niedersachsen über einen guten Zugang zu den Wachstumspotenzialen der maritimen Wirtschaft, was nicht zuletzt auch mit den hervorragenden Forschungseinrichtungen im Land zusammenhängt. Dennoch bedarf es weiterer gezielter Entwicklungen, um alle Wachstumspotenziale der maritimen Wirtschaft in Niedersachsen zu nutzen und eine optimale Vernetzung und verstärkte Zusammenarbeit mit der Forschung zu erreichen", so die Minister.

Das Land habe dazu bei der NORD/LB ein Gutachten in Auftrag gegeben, das konkrete Handlungsansätze aufzeigen soll, mit denen die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft und Wissenschaft in Niedersachsen gefördert und gestärkt werden kann.

Hirche sagte in seiner Rede, dass es wegen der föderalen Struktur der Bundesrepublik von entscheidender Bedeutung sei, regionale Potenziale zu bündeln. Daher sei Niedersachsen mit den anderen Küstenländern übereingekommen, den Aufbau gemeinsamer Cluster zu prüfen. Auch dazu solle das Gutachten der NORD/LB Handlungsempfehlungen geben. "Unser Ziel ist mehr Wachstum und Beschäftigung für die norddeutsche maritime Wirtschaft sowie die nachhaltige Stärkung der Unternehmen in den Regionen", so Hirche.

Wissenschaftsminister Stratmann unterstrich die Bedeutung der Meeresforschung als eine der wissenschaftlichen Leitdisziplinen: "Niedersachsen steht in diesem Bereich gut da - es ist aber unser erklärtes Ziel, noch besser zu werden. Kooperationen in Forschungsverbünden werden auch hier immer wichtiger. Der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist dabei die Grundlage der Innovationsstärke unseres Landes", so der Minister.

Das Gutachten soll im Juli 2009 zur Verfügung stehen. Vorher sollen bereits Zwischenergebnisse veröffentlicht werden.

Hintergrund:
Mit mehr als 20 Einzelbranchen ist die maritime Wirtschaft ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Niedersachsen. Häfen, Schifffahrt, Schiffbau, industrielle Offshore mit Unterwassertechnik, Meeresbergbau, Eis- und Polartechnik gehören genauso wie Offshore-Windenergie, maritime Aquakultur, blaue Biotechnologie, Hydrographie, maritime Leit- und Sicherheitstechnik, maritime Umweltschutztechnik, Küstenmanagement und der Wasserbau dazu.

Vielen dieser Branchen werden enorme Wachstumspotenziale prognostiziert. Der ökonomische Erfolg der maritimen Wirtschaft basiert dabei in besonderer Weise auch auf der Leistungsfähigkeit von Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, die in den verschiedenen maritimen Bereichen aktiv sind. Ziel der niedersächsischen Wirtschafts- und Wissenschaftspolitik ist es, der maritimen Wirtschaft und Forschung optimale Rahmenbedingungen zu bieten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und so vom prognostizierten Wachstum zu profitieren.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

17.10.2017 | Physik Astronomie

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten