Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständisches Geschäftsklima: Seitwärts nach Rekordanstieg

04.06.2010
- Stimmungsverbesserungen fast nur im Verarbeitenden Gewerbe
- Absatzpreiserwartungen machen Sprung nach oben
- Leichter Klimaanstieg bei Großunternehmen dank besserer Lageurteile

Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen, der zentrale Indikator im Rahmen des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, hält sich nach seinem Rekordanstieg im April auf einem hohen Niveau. Zwar gibt der Indikator im Mai marginal um 0,3 Zähler auf 13,6 Saldenpunkte nach.

Dies entspricht allerdings nur gut einem Siebtel einer durchschnittlichen Monatsveränderung und damit materiell einer Stagnation. Der seit Frühlingsbeginn verstärkte Aufwärtstrend, der im April mit einem neuen monatlichen Rekordanstieg seinen bisherigen Höhepunkt gefunden hatte, wird dadurch kaum relativiert: Über den Zeitraum März bis Mai hat sich die wirtschaftliche Stimmung der Mittelständler um 9,7 Zähler gegenüber dem Durchschnitt der drei Monate davor verbessert. Nur einmal in der Geschichte dieser bis 1991 zurückreichenden Zeitreihe, nämlich zu Beginn des letzten kräftigen Aufschwungs im Frühjahr 2006, hatte sich das mittelständische Geschäftsklima im Dreimonatsvergleich stärker aufgehellt. Auch die Tatsache, dass sich das Geschäftsklima trotz der von der Staatsschuldenkrise in Griechenland ausgelösten neuerlichen Turbulenzen an den Finanzmärkten praktisch auf dem Vormonatsniveau halten kann, zeugt von einer insgesamt soliden konjunkturellen Verfassung im Mittelstand. Hinzu kommt, dass das Geschäftsklima im konjunkturell wichtigen Verarbeitenden Gewerbe weiter ansteigt.

Die beiden Komponenten des mittelständischen Klimaindikators, Geschäftserwartungen und Lageurteile, bewegen sich im Mai praktisch

seitwärts: Während die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate gegenüber April 0,4 Zähler auf 14,9 Saldenpunkte verlieren, geben die Urteile zur aktuellen Geschäftslage um vernachlässigbare 0,1 Zähler auf 12,2 Saldenpunkte nach. Etwas positiver entwickelt sich dagegen das Geschäftsklima bei den Großunternehmen (+0,8 Zähler auf 14,1 Saldenpunkte). Getrieben wird dieser Zuwachs aber ausschließlich von einer besseren Bewertung der aktuellen Geschäftslage (+2,8 Zähler auf 6,9 Saldenpunkte); die Geschäftserwartungen verringern sich dagegen um 1,3 Zähler auf 21,4 Saldenpunkte.

Demgegenüber erhöhen sich die Absatzpreiserwartungen der Firmen im Mai geradezu sprunghaft und vollziehen so die deutlichen Klimazuwächse der vergangenen Monate zeitverzögert nach. In beiden Unternehmensgrößenklassen (Mittelstand: +5,4 Zähler auf 6,0 Saldenpunkte; Großunternehmen: +7,0 Zähler auf 5,6 Saldenpunkte) stiegen sie um etwas mehr als das Dreifache einer üblichen Monatsveränderung und notieren damit erstmals seit September 2008 wieder deutlich oberhalb der Nulllinie. Zusammen mit den erneut gestiegenen Beschäftigungserwartungen (Mittelstand: +1,5 Zähler auf 10,1 Saldenpunkte; Großunternehmen: +3,6 Zähler auf 10,5 Saldenpunkte) signalisiert dies, dass die Belebung der Nachfrage inzwischen für einen spürbaren Rückgang der Kapazitätsunterauslastung sorgt.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Trotz Stagnation beim Geschäftsklima unterstreicht das Mai-Ergebnis des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers die kurzfristig gute Konjunkturlage in Deutschland. Ein hohes Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal ist praktisch sicher. Danach wird die Dynamik allerdings spürbar abflachen, vor allem angesichts des global anstehenden fiskalischen Restriktionskurses, der weltweit die Nachfrage und damit nicht zuletzt die deutschen Exporte belasten wird, besonders ab 2011.

Hinzu kommen die Risiken aus der durch die Staatsschuldenkrise ausgelösten neuerlichen Fragilität der Finanzmärkte sowie die Unsicherheit hinsichtlich der Wirkungen der geplanten oder schon beschlossenen Konsolidierungsmaßnahmen in Deutschland sowie den anderen betroffenen Ländern. Folglich muss man sich perspektivisch darauf einstellen, dass der lange Anstieg beim Geschäftsklima demnächst wohl zu Ende gehen wird. Bei den Lageurteilen ist zwar noch etwas Luft nach oben, aber die Erwartungen dürften ihren Zenit bereits erreicht haben."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE