Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro-, Nano- und Materialindustrie reagiert konstruktiv auf die Wirtschaftskrise

14.04.2009
IVAM präsentiert Wirtschaftsdaten

Mit überwiegend konstruktiven Maßnahmen wollen die Mikro-, Nano- und Materialunternehmen in Europa auf die Wirtschaftskrise reagieren.

Knapp 70 Prozent der Firmen wollen verstärkt Neukunden akquirieren, mehr als 65 Prozent neue Geschäftsfelder erschließen. Dies ergab eine Befragung, die IVAM Research im Februar unter 2.300 europäischen Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und neue Materialien durchgeführt hat. Die Ergebnisse präsentiert IVAM am 23. April auf dem Forum "Innovations for Industry" während der MicroTechnology/HANNOVER MESSE in Halle 6.

Weitere Maßnahmen, die die überwiegend mittelständischen Unternehmen gegen die Krise ergreifen wollen, sind verstärktes Marketing, die Erschließung neuer Absatzregionen und die Investition in Innovationen. Um Sparmaßnahmen kommen die Firmen jedoch nicht herum. So wollen fast 35 Prozent der Unternehmen als Reaktion auf die Krise bei den Personalkosten sparen und 14 Prozent die Investitionen für Forschung und Entwicklung zurückfahren.

Fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Hightech-Unternehmen war im Jahr 2008 von der Krise betroffen, in den meisten Fällen durch Auftragsrückgänge (78,4 Prozent) und sinkenden Absatz (63,6 Prozent). Düsterer fallen die Prognosen für 2009 aus: In diesem Jahr rechnen mehr als zwei Drittel der Unternehmen mit negativen Auswirkungen der Krise auf ihre Geschäftsentwicklung.

Exportanteil stabil - Mitarbeiterentwicklung stagniert

Auf den Exportanteil der europäischen Mikro-, Nano- und Materialindustrie hat sich die weltweite Wirtschaftskrise im Jahr 2008 nicht spürbar ausgewirkt - dieser blieb im Vergleich zu den Vorjahren weitgehend stabil. Insgesamt haben 2008 fast 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen mehr als die Hälfte des Umsatzes mit Export erzielt. Die USA bleiben dabei Exportland Nummer eins der europäischen Industrie. Die Gesamtumsätze sind im Jahr 2008 bei der Hälfte der Unternehmen gestiegen, knapp 20 Prozent meldeten jedoch einen Umsatzrückgang. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten sogar 28 % der Firmen einen Umsatzrückgang.

Deutlich weniger optimistisch als in den Vorjahren fallen die Prognosen für die Mitarbeiterentwicklung im laufenden Geschäftsjahr aus. Insgesamt rechnet nur etwa ein Drittel der Unternehmen für 2009 mit einem Zuwachs. Gut 50 Prozent erwarten, die Zahl der Mitarbeiter 2009 stabil zu halten; fast 17 Prozent rechnen mit rückläufigen Mitarbeiterzahlen.

Unternehmen setzen trotz Absatzkrise auf die Automobilindustrie

Die aktuelle Absatzkrise der Automobilindustrie scheint kein Grund für die Zulieferunternehmen zu sein, sich von der Autobranche abzuwenden. Nach der Medizintechnik, die nach wie vor der wichtigste Markt der europäischen Mikro-, Nano- und Materialunternehmen ist, ist die Automobilindustrie der zweitwichtigste Absatzmarkt der Unternehmen. Mehr als 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen beliefern die Automobilwirtschaft. Allerdings rechnen 73 Prozent der Automobilzulieferer für 2009 mit einem Auftragsrückgang, 61 Prozent mit sinkenden Absatzzahlen.

Mikrosysteme für erneuerbare Energien liegen im Trend

Von Mikrosystemen für erneuerbare Energien, wie zum Beispiel Photovoltaik, versprechen sich die europäischen Mikro-, Nano- und Materialunternehmen in naher Zukunft gute Geschäfte. 55 Prozent der Unternehmen, die sich mit Energietechnologien beschäftigen, setzen auf Applikationen im Bereich erneuerbare Energien. 45 Prozent wollen sich mit funktionalen Oberflächen beschäftigen, die Energie und Kosten sparen. Mit dem "Micro Energy Harvesting", bei dem ambiente, das heißt aus der Umgebung gewonnene Energie für den Antrieb von Mikrosystemen genutzt wird, wollen sich 10 Prozent der mit Energie- und Effizienztechnologien beschäftigten Unternehmen in naher Zukunft auseinandersetzen. Dem Thema "Energy Harvesting" widmet sich auch eine Session auf dem Forum "Innovations for Industry" während der HANNOVER MESSE vom 20. bis 24. April 2009. Das Forum und der Produktmarkt "Mikro, Nano, Materialien" des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik befinden sich in Halle 6, Stand F08 und E16.

Grafiken zur Pressemitteilung können bei Iris Lehmann, il@ivam.de, angefordert werden.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam-research.de
http://www.ivam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise